Lugano verliert sang- und klanglos

Ahren Spylo traf bei seinem Comeback gleich wieder ins Tor
Ahren Spylo traf bei seinem Comeback gleich wieder ins Tor © KEYSTONE/MARCEL BIER
Einen Tag nach der Freistellung von Trainer Patrick Fischer ist beim HC Lugano keine Aufwärtstendenz festzustellen. Die Partie in Biel geht sang- und klanglos 1:5 verloren.

Lugano verlor auswärts zum sechsten Mal hintereinander. Und wie zuletzt beim 0:5 in Davos oder beim 1:5 in Zug (0:5-Rückstand schon im zweiten Abschnitt) stand ein Punktgewinn der Tessiner nie zur Diskussion. Der EHC Biel dominierte die Partie, führte schon nach 30 Minuten mit 3:0 und hätte zu diesem Zeitpunkt auch schon 7:0 führen können. Ein Goal wurde von den Referees wegen eines hohen Stocks annulliert; dreimal trafen Bieler Ausländer zu Beginn des zweiten Abschnitts den Pfosten. Interimstrainer Christian Wohlwend sah sich schon nach 26 Minuten zum Timeout genötigt.

Die siegbringenden Goals für Biel erzielten Ahren Spylo (1:0), Pär Arlbrandt (2:0/5:1), Daniel Steiner (3:0) und Nicholas Steiner (4:1). Die Bieler spielten engagiert und kämpferisch, überzeugten aber nicht in allen Belangen.

Gegen Lugano spielte das keine Rolle, denn die Tessiner traten auch unter Interims-Coach Wohlwend (38), einem ehemaligen NLB-Spieler mit 47 Gastspielen in der NLA, desolat und desorganisiert auf. Das erste Bieler Goal begünstigte Lugano mit einem Spielerwechsel zur Unzeit. Zweimal kassierte Lugano Zweiminutenstrafen wegen unkorrekter Spielerwechsel.

Entgegen des Spielverlaufs gelang Lugano in der zweiten Spielhälfte dank der Klasse der beiden Schweden Linus Klasen (Torschütze) und Fredrik Pettersson (Assistent) doch noch ein Tor. Der Treffer bewegte nichts, ausser dass Biel in der Folge wieder konzentrierter verteidigte und Luganos Interims-Coach seine Stars im Finish auspresste wie eine Zitrone. Lugano erzielte in fünf der acht Auswärtsspiele in dieser Saison nur ein oder gar kein Tor.

Biel – Lugano 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)

5665 Zuschauer. – SR Björk/Eichmann (Sd/Sz), Mauron/Pitton. – Tore: 13. Spylo (Dave Sutter) 1:0. 20. Arlbrandt (Huguenin, Tschantré/Ausschluss Pettersson) 2:0. 30. Daniel Steiner (Fabian Sutter) 3:0. 36. Klasen (Pettersson/Ausschlüsse Tschantré; Morini) 3:1. 51. Nicholas Steiner (Spylo) 4:1. 59. Arlbrandt (Huguenin, Daniel Steiner/Ausschluss Klasen) 5:1. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Pettersson.

Biel: Rytz; Dufner, Dave Sutter; Fey, Nicholas Steiner; Maurer, Huguenin; Wellinger, Jelovac; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Fabian Lüthi; Spylo, Tschantré, Stapleton; Rossi, Macenauer, Arlbrandt; Joggi, Ehrensperger, Wetzel.

Lugano: Merzlikins; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Chiesa, Philippe Furrer; Hirschi, Kparghai; Sartori; Ilari Filppula, Martensson, Gregory Hofmann; Pettersson, Sannitz, Klasen; Kienzle, Morini, Diego Kostner; Fazzini, Romanenghi, Reuille.

Bemerkungen: Biel ohne Berthon, Gaetan Haas und Olausson, Lugano ohne Bertaggia, Damien Brunner, Steinmann und Julian Walker (alle verletzt). – Pfostenschüsse: Stapleton (21./27.), Spylo (29.). – Timeout Lugano (27.).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen