Mathematiker berechnen, wer wann stirbt in “Game of Thrones”

So sieht Jon Snows mathematisch errechnetes Schicksal aus. Jetzt müsste man die Karte nur noch lesen können. Informatiker der Technischen Universität München erklären es auf https://got.show (Handout)
So sieht Jon Snows mathematisch errechnetes Schicksal aus. Jetzt müsste man die Karte nur noch lesen können. Informatiker der Technischen Universität München erklären es auf https://got.show (Handout) © Handout
Wer stirbt als nächstes in der Serie “Game of Thrones”? Studenten der Technischen Universität München (TUM) haben Programme entwickelt, die gestützt auf Internet-Recherchen berechnen, wie’s weitergeht. Der Algorithmus hat bisher 74 Prozent der Todesfälle vorausgesagt.

Für die nächste Woche startende sechste Staffel sagt das Programm Theon Greyjoy eine 74-prozentige Todeswahrscheinlichkeit voraus. Der Schurke Ramsey Snow muss “nur” mit 64 Prozent Wahrscheinlichkeit über den Jordan. Auch die weltbewegende Frage, ob Jon Snow tot ist, meinen die Studenten auf https://got.show beantworten zu können, wie die TUM am Dienstag mitteilte.

Auf ihrer Website präsentieren die Informatik-Studierenden die wichtigsten der von verschiedenen Werkzeugen des maschinellen Lernens generierten Daten. Die Website analysiert auch, was die Fans auf Twitter über Hunderte von GoT-Charaktere sagen.

Darüber hinaus programmierten die Studierenden auch eine interaktive Karte. Mit ihr können Fans die “Game of Thrones”-Welt erkunden und die Reisen der wichtigsten Figuren nachvollziehen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen