Mega-Marketingkampagne für neuen “Star Wars”-Film

"Star Wars" soweit das Auge reicht: Spielzeugläden sind seit Anfang September zum Platzen mit Merchandising-Zeug gefüllt (Archiv Sept. 2015).
"Star Wars" soweit das Auge reicht: Spielzeugläden sind seit Anfang September zum Platzen mit Merchandising-Zeug gefüllt (Archiv Sept. 2015). © /EPA/MIKE NELSON
Wohl kaum eine Filmreihe hat so viele Fans wie “Star Wars”. Zehn Jahre nach “Revenge of the Sith” warten sie sehnsüchtig auf den für Dezember angekündigten neuen Teil – und werden dabei von einer nie dagewesenen Marketingkampagne gelockt.

In einem Metallkasten an den Kassen türmen sich Plastiklaserschwerter. Jedes davon kostet 22,99 Dollar, ein Schnäppchen im Vergleich zur Edelversion in Rot oder Grün zwei Regale weiter für 173,99 Dollar. Drumherum stehen, liegen und hängen Handschuhe, Kappen, Plastikraumschiffe, sprechende Yoda-Köpfe und hüfthohe Darth Vaders, die auf Knopfdruck gruselige Geräusche machen.

Der Hauptladen der Spielwarenkette Toys’R’Us am New Yorker Times Square hat einen Grossteil der Verkaufsfläche für “Star Wars”-Artikel freigeräumt, und die Kette hat für alle ihre Läden in Erwartung des Films eine “aussergalaktische, globale Party” angekündigt.

Bis die mit immenser Spannung erwartete siebte Episode der Saga – “Star Wars: The Force Awakens” – Mitte Dezember in die Kinos kommt, ist es zwar noch rund zwei Monate hin, aber schon jetzt läuft eine Marketingkampagne der Superlative. Die “Star Wars”-Saga hält sowieso bereits den Rekord für die Filmreihe mit dem erfolgreichsten Merchandising-Geschäft, aber wohl noch nie sei ein Film so stark und auf so vielen Kanälen beworben worden wie “The Force Awakens”, sagen Experten.

Zum Merchandising, das seit Anfang September erhältlich ist, gehören auch mehrere Bücher und ein Computerspiel, dessen Entwicklung nach Angaben der “New York Times” alleine 180 Millionen Dollar gekostet haben soll. Insgesamt sollen die Werbekosten für den Film gemäss Experten deutlich über dem Budget der Dreharbeiten von 200 Millionen Dollar gelegen haben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen