Mehr Personal für Flüchtlingsbetreuung

Appenzell Innerrhoden reagiert auf die Flüchtlingswelle und stockt das Personal im Asylwesen auf.
Appenzell Innerrhoden reagiert auf die Flüchtlingswelle und stockt das Personal im Asylwesen auf. © (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Der Kanton Appenzell Innerrhoden stockt das Personal für die Betreuung von Asylsuchenden auf. Die Standeskommission (Regierung) reagiert damit auf die jüngste Flüchtlingswelle. Derzeit befinden sich 118 Personen im Asylverfahren.

Das sind rund 40 Flüchtlinge mehr als im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2014, wie der Kanton am Montag mitteilte. Eine bestehende befristete 40-Prozent-Stelle für die Betreuung der Flüchtlinge genügt nicht mehr. Die Stelle wird deshalb für zwei Jahre auf 100 Prozent aufgestockt.

Auch das Sekretariat, das derzeit mit 50 Stellenprozenten dotiert ist, erhält zusätzliche 20 Prozent, um den administrativen Aufwand zu bewältigen. Von den 118 Asylsuchenden werden 60 täglich beschäftigt, wie der Kanton schreibt. Es brauche zusätzliche Beschäftigungsprogramme.

Die Innerrhoder Regierung erwartet keinen Rückgang der Flüchtlingszahlen. Spätestens im kommenden Frühjahr sei mit der nächsten Welle zu rechnen, sollte sich bis dann die Situation in den Krisenländern im nahen und mittleren Osten nicht wesentlich verbessert haben, heisst es. (SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen