Messerstecherei in Disco: Opfer geht es besser

Eingang der Lustenauer Disco "Sender".
Eingang der Lustenauer Disco "Sender". © Keystone / Gian Ehrenzeller
Vor knapp zwei Wochen wurde in der Lustenauer Disco “Sender” ein 47-jähriger Türsteher bei einer Messerstecherei lebensbedrohlich verletzt. Dem Opfer geht es unterdessen besser. Ein Tatverdächtiger Schweizer sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Dem 47-jährigen Türsteher gehe es den Umständen entsprechend gut und er befinde sich auf dem Weg der Besserung, sagt Norbert Schwendinger vom Landeskriminalamt Vorarlberg gegenüber dem Online-Portal VOL.AT. Kurz nach der Tat schwebte er in Lebensgefahr. Später konnte Entwarnung gegeben werden und es hiess, der Zustand des Opfers sei stabil.

Gericht entscheidet über U-Haft-Verlängerung

Beim Tatverdächtigen, der in U-Haft sitzt, handelt es sich um einen 30-jährigen Schweizer. Ihm wird vorgeworfen die lebensbedrohlichen Messerstiche ausgeführt zu haben. Anfang nächster Woche muss das Landesgericht über eine mögliche Verlängerung der U-Haft entscheiden. Ansonsten ist der Stand der Ermittlungen unverändert. Die Polizei sucht nach wie vor Mittäter. Sie ermittelt in diesem Zusammenhang gegen drei weitere Schweizer im Alter zwischen 22 und 37 Jahren. Diese verweigern jedoch die Aussage.

Rockergruppe verdächtigt

Die Messerstecherei ereignete sich in der Nacht vom 5. auf den 6. März. Das 47-jährige Türsteher der Disco wurde von mehreren Mitgliedern einer Rockergang zuerst schwer verprügelt. Als er bereits am Boden lag soll der 30-jährige Tatverdächtige ein Messer gezückt und dem bereits verletzten Türsteher mehrere tiefe Schnitt- und Stichwunden zugefügt haben. Noch in der gleichen Nacht konnte die Polizei mehrere Tatverdächtige verhaften.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen