Monacos Fürstenpaar spricht über Zwillinge

Eltern sollen in Zukunft mehr Geld für ihre Kinder bekommen. (Symbolbild)
Eltern sollen in Zukunft mehr Geld für ihre Kinder bekommen. (Symbolbild) © /AP/LIONEL CIRONNEAU
Kurz nach dem einjährigen Geburtstag der monegassischen Zwillinge Gabriela und Jacques haben Fürst Albert II. (57) und Charlène von Monaco (37) ausgiebig über die ersten zwölf Monate mit ihren Kinder berichtet.

“Sie haben gelernt zu schwimmen, bevor sie laufen”, erzählt die frühere Olympia-Schwimmerin Charlène Wittstock in dem am Dienstag auf dem Facebook-Account des Palastes veröffentlichten Video von einem speziellen Training für Unfälle im Wasser.

“Charlène war wunderbar”, urteilt Albert II. über den Umgang mit den Kindern: “Sie ist sehr schnell ihre Lehrerin geworden für diese Methode zum Überleben im Wasser.”

Die seit 2011 verheirateten Eltern hoffen laut Albert II., “dass wir ihnen unsere Liebe für den Sport, vor allem für den Wassersport, vererbt haben. Ich glaube, sie sind auf einem guten Weg.”

Gabriela ist die Erstgeborene, ihr Bruder Jacques ist aber wegen entsprechender Regelungen in Monaco Thronfolger. Die beiden von Albert II. anerkannten unehelichen Kinder spielen für die künftige Macht im Fürstenhaus keine Rolle.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen