Mut gezeigt und Schläge kassiert

Ein 62-Jähriger hat sich letzten Freitag im St.Galler Bus für eine junge Frau eingesetzt. (Symbolbild)
Ein 62-Jähriger hat sich letzten Freitag im St.Galler Bus für eine junge Frau eingesetzt. (Symbolbild) © TAGBLATT/Michel Canonica
Ein 62-jähriger Mann wollte sich vergangenen Freitag im St.Galler Bus für eine Jugendliche einsetzen, die von einem Fremden sexuell belästigt wurde. Dabei wurde er selber zum Opfer des Aggressors.

Am letzten Freitag nahm ein 62-Jähriger um 7 Uhr am Oberen Graben den St.Galler Bus in Richtung Guggeien. Am Marktplatz beobachtete der St.Galler, wie eine Gruppe junger Angetrunkener den Bus betrat. Gleichzeitig stand eine 17-jährige Schülerin beim Ticketautomaten, wie der 62-jährige Mann gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» schildert. Er wurde Zeuge davon, wie einer der Angetrunkenen die junge Frau von hinten umarmte, ihr zwischen die Beine fasste und sie am Oberkörper betatschte.

Schläge und eine kaputte Brille

Er zögerte nicht, etwas gegen die Situation zu unternehmen: Er näherte sich dem Angetrunkenen und bat ihn, die Schülerin in Ruhe zu lassen. Dieser drehte sich in der Folge um und schlug dem 62-Jährigen zweimal ins Gesicht. Der Zeuge zog sich Schürfungen an der Nase zu – seine Brille fiel zu Boden und zerbrach.

Mittlerweile bei der Haltestelle Krontal angekommen, verliessen die Angetrunkenen mitsamt dem Belästiger den Bus. «Der Chauffeur reagierte toll – er verriegelte die Türen, fuhr ein paar Meter weiter und informierte die Passagiere per Durchsage, die Polizei sei bereits unterwegs», zitiert das «St.Galler Tagblatt» den 62-Jährigen. Selber suchte er nach dem Vorfall das Spital auf.

Aus Angst nicht gewehrt

«Ich würde es wieder gleich machen», sagt der St.Galler rückblickend. Er bereue nicht, sich für die 17-Jährige eingesetzt zu haben. «Ich habe wieder einmal feststellen müssen, welch schlimmen Einfluss übermässiger Alkoholkonsum auf Menschen haben kann.» Die junge Frau sei verängstigt gewesen und habe sich deshalb selber nicht gegen die Berührungen des Angetrunkenen gewehrt.

«Ziehe meinen Hut»

Ralf Eigenmann, Unternehmensleiter der St.Galler Verkehrsbetriebe (VBSG), lobt das Verhalten des 62-Jährigen: «Ich ziehe meinen Hut vor ihm», sagt er dem «St.Galler Tagblatt». Der Vorfall im St.Galler Bus wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet, weshalb die Kantonspolizei St.Gallen mittlerweile konkrete Hinweise zum Täter hat. Der geschlagene Beobachter hat den Aggressor angezeigt.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen