Nach Leichenfund beginnt das Rätselraten

Nach Leichenfund beginnt das Rätselraten
© Ein Feuerwehrmann unterwegs auf der Lenzhardstrasse in Rupperswil AG, wo in einem Haus vier Tote gefunden wurden.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Gestern Mittag wurden in einem Haus in Rupperswil nach einem Brand vier Leichen gefunden. Wer die Opfer sind und ob es sich womöglich um ein Familiendrama handelt, bleibt zunächst unklar. In den Medien wird nur zurückhaltend spekuliert.

“Familiendrama?”, fragt ’20 Minuten’ fast schon zögerlich auf seiner heutigen Titelseite. Und beim ‘Blick’ schreibt man vom “Rätsel-Drama von Rupperswil”. Tatsächlich sind zur Stunden noch fast alle Fakten unbekannt: Es ist unklar, wer die Opfer sind, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen und ob sie eines gewaltvollen Todes gestorben sind.

Das führt zu bizarren Spekulationen: Die Mehrheit der Zeitungen geht davon aus, dass in dem Haus eine von ihrem Partner getrennt lebende Mutter mit zwei Söhnen im Teenager-Alter gewohnt hat. “Drehte der Ex-Mann durch?”, fragt der ‘Blick’ schon in seiner Schlagzeile. Andere Informationen will dagegen ‘Tele Züri’ vernommen haben. Die Mutter sei zur Tatzeit mit ihrem jüngeren Sohn und zwei von dessen Kollegen im Haus gewesen. Der ältere Teenager soll wegen seines Jobs gar nicht da gewesen sein. Und der Ex-Mann? Der spielt in dieser Version gar keine Rolle.

Mit solch widersprüchlichen Geschichten lässt es sich schlecht spekulieren. Der ‘Blick’-Artikel zu den vier Toten von Rupperswil beinhaltet nicht weniger als zehn Fragezeichen.

Fakt ist: Die Feuerwehrleute, die gestern an den Brand gerufen wurden, brauchten nach ihrem Einsatz teils psychologische Betreuung. Anscheinend sind die Leichen durch das Feuer derart entstellt, dass sich auf den ersten Blick kaum feststellen lässt, ob sie von jungen oder erwachsenen Menschen stammen. Die Körper müssen daher von den Forensikern durch einen DNA-Abgleich identifiziert werden.

Die Szenerie – ein Brand mit starker Rauchentwicklung in nur einem Hausteil mit vier Leichen – deutet verdächtig auf ein Familien- oder Beziehungsdrama hin. Klar ist, die Kantonspolizei Aargau hat keine Fahndung nach einem Täter am Laufen. (mla)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen