Nach Nutella-Tumulten droht Supermarktkette Geldstrafe

Futterneid: Der Verkauf von Nutella zu Dumpingpreisen führte zu Randalen in französischen Supermärkten. (Symbolbild)
Futterneid: Der Verkauf von Nutella zu Dumpingpreisen führte zu Randalen in französischen Supermärkten. (Symbolbild) © Keystone/DPA/MARCUS BRANDT
Ein 70-prozentiger Rabatt auf Nutella und andere Markenprodukte hat für die französische Supermarktkette Intermarché ein juristisches Nachspiel:. Der Handelskette wird vorgeworfen, damit gegen das Verbot von Dumpingpreisen verstossen zu haben.

Der Fall sei der Justiz übergeben worden, teilte die Anti-Betrugsbehörde im Wirtschaftsministerium am Donnerstag. Intermarché droht nun eine Geldstrafe von bis zu 375’000 Euro.

Der Verkauf unter Einkaufspreis ist in Frankreich grundsätzlich verboten. Die Anti-Betrugsbehörde DGCCRF hatte Ende Januar Ermittlungen gegen die Supermarktkette eingeleitet, nachdem diese Produkte wie Nutella und Pampers mit einem 70-prozentigen Rabatt angeboten hatte. In einigen Märkten führte dies zu tumultartigen Szenen.

Die Regierung will solche Rabattschlachten noch weiter erschweren: Nach einem Gesetzentwurf müssen grosse Supermärkte ihre Produkte künftig mindestens zehn Prozent über Einkaufspreis verkaufen. Damit sollen unfaire Praktiken verhindert werden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen