Nackt in der ersten Folge: What Safak?

Adela Smajic hat ihre ersten Rosen vergeben. Alle Ostschweizer sind noch im Rennen.
Adela Smajic hat ihre ersten Rosen vergeben. Alle Ostschweizer sind noch im Rennen. © 3+
Am Montagabend hat Bachelorette Adela Smajic das erste Mal ihre Rosen verteilt. Falls du die Folge verpasst hast, oder sie dir einfach nicht selbst antun willst…. Hier erfährst du, warum ein Kandidat blank zieht und wie sich die Ostschweizer schlagen.

Adela Smajic ist heiss umworben! Seit Montag wird auf dem Sender 3+ wieder um das Herz der neuen Bachelorette gekämpft. Die 22 Kandidaten ziehen nicht nur alle Register, um die Basler Wetterfee zu beeindrucken. Einer zieht sogar blank. Safak, der 32-jährige Hamburger, wollte mit seinem «Würstchen» beeindrucken.

Keine Katze im Sack

Ein grosser, schwarzer Zensur-Balken verdeckt das beste Stück Safaks, während er aus dem Auto stolziert. «Ich wollte nicht, dass du die Katze im Sack kaufst», begrüsst Safak die Bachelorette. Schliesslich geht er zurück zum Auto, zieht sich um und will so noch seine seriöse Seite zeigen. Bachelorette Adela muss ständig lachen und scheint gar nicht so abgeneigt von Safaks Auftritt. Im Interview verrät sie uns: «Im ersten Momentan dachte ich schon: ‹Geht’s noch?› Im zweiten Moment fand ich es dann aber mega cool, weil er mir den Sinn dahinter erklärt hat. Ausserdem blieb er mir mit dieser Aktion definitiv im Kopf und das ist schon mal gut.»

«Hoffentlich nicht so oberflächlich»

Ebenfalls im Kopf blieb Adela der Auftritt von Raphael aus St.Gallen. Mit einer orangen, schrägen Sonnenbrille stieg er aus dem Auto und brachte für die Bachelorette gleich auch noch eine mit. «Mit der Snapchat-Brille kann man kurze Videos machen. Ich schenke sie dir, weil ich finde, Erinnerungen sind wichtig», so seine Erklärung. Ob es bei den beiden auch für eine rosarote Brille reicht? «Ich finde sie optisch zwar einen Hingucker», schwärmt der 26-Jährige. «Ich hoffe aber, sie ist nicht so oberflächlich, wie sie aussieht.»

Ebenfalls mit Brille und mit Anmachspruch versucht Kantonskollege Luca zu überzeugen. «Sorry, dass ich eine Brille aufhabe», sagt er lässig. «Aber deine Schönheit blendet.» Ob der plumpe Spruch bei Adela ankommt? Sie lächlet eher gezwungen und lobt ihn für sein Selbstbewusstsein.

Neidische Blicke für Thurgauer

Marco aus dem Thurgau hat sich für ein kuscheligeres Mitbringsel entschieden. Mit einem grossen, weissen Teddy steht er vor Adela und entlockt ihr eine freudiges «Jöööö, härzig!». Auf diese Aktion erntet er sofort neidische Blicke von den anderern Kandidaten. «Was die anderen sagen, ist mir egal», findet der 25-Jährige aus Tobel. «Ich bin für sie da, und nicht für die anderen.»

Was Adela selbst zur ersten Folge sagt und was sie vom Ostschweizer-Dialekt hält, erfahrt ihr im Video.


Übrigens: Nach der ersten Folge geht die Reise für alle Ostschweizer weiter. Keine Rose gab es für den 25-Jährigen Kevin aus Buttikon. Bei Adela und dem selbständigen Bodenleger hat es einfach nicht gefunkt. Ebenfalls nicht gereicht hat es für Reto aus Frutigen und Patrick aus Basel.

(kov)


Newsletter abonnieren
7Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel