Nationaler Grippeimpftag und Stopp-Masern-Tag

Eine Spritze gegen die saisonale Grippe: Der Bund empfiehlt dies für Risikopersonen und lädt zum nationalen Grippeimpftag am 6. November. (Archiv)
Eine Spritze gegen die saisonale Grippe: Der Bund empfiehlt dies für Risikopersonen und lädt zum nationalen Grippeimpftag am 6. November. (Archiv) © KEYSTONE/EDDY RISCH
Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen möchte, kann dies ab sofort tun. Damit man dafür nicht extra einen Arzttermin vereinbaren muss, führen die Hausärzte am 6. November wieder einen nationalen Grippeimpftag durch – zu einem Pauschalpreis von 30 Franken.

Gleichzeitig findet einmalig auch ein Stopp-Masern-Tag statt, an dem man seinen Masern-Impfschutz überprüfen lassen kann, ebenfalls ohne Voranmeldung. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit.

Um sich möglichst gut vor der saisonalen Grippe zu schützen, empfiehlt das BAG, sich zwischen Mitte Oktober und Mitte November impfen zu lassen. Die Empfehlung richtet sich an Menschen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko im Fall einer Grippeerkrankung sowie deren Kontaktpersonen.

Ein höheres Risiko für Komplikationen haben Menschen ab 65 Jahren, chronisch Kranke, Schwangere, frühgeborene Kleinkinder bis zum Alter von zwei Jahren sowie Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen. Auch wer privat oder beruflich regelmässig engen Kontakt hat zu Risikogruppen, sollte sich gegen die saisonale Grippe impfen.

Die Adressen der Impfpraxen sind unter www.kollegium.ch abrufbar.

Zeitgleich gibt es einen Stopp-Masern-Tag. Das heisst, man kann ohne vorherige Terminvereinbarung anhand des Impfbüchleins seinen Impfstatus überprüfen und bei bei Bedarf einen Impftermin vereinbaren oder sich gleich gegen die Masern impfen lassen. Teilnehmende Arztpraxen sind unter www.stopmasern.ch aufgeführt.

Der einmalige Stopp-Masern-Tag gehört zu den Schlussaktivitäten der Maserneliminationsstrategie des Bundes, welche Ende 2015 ihren Abschluss findet. Ziel ist, die Schweiz masernfrei zu machen. Die Übertragung der Krankheit wird unterbrochen, wenn 95 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft sind oder die Krankheit hatten.

www.impfengegengrippe.ch

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen