Ostschweizer Stickerei-Experten gesucht

Diese Frau arbeitet in einer Textilfabrik in St.Gallen im Jahr 1974.
Diese Frau arbeitet in einer Textilfabrik in St.Gallen im Jahr 1974. © zvg
Die ETH Zürich hat historische Bilder aus der St.Galler Textilbranche online gestellt. Sie erhofft sich, mehr Informationen durch die Bevölkerung zu den genauen Details der Bilder zu erhalten. Know-how aus der Ostschweiz ist gefragt! 

Es sind vor allem Bilder aus den 1970er Jahren, die die ETH veröffentlicht hat. Informationen zu den Eckdaten der meisten Bilder sind da, doch die ETH will mehr. “Uns interessiert, was genau auf den Bildern zu sehen ist. Was genau machen die Spezialistinnen und Spezialisten an den Maschinen? Welche Stoffe werden gerade hergestellt? Handelt es sich um spezielle Maschinen? Geht es womöglich um technologische Neuerungen? Um die neuesten Maschinen?”, schreibt sie auf ihrem Blog.

“Crowdsourcing” für mehr Informationen

Um mehr zu erfahren, hat die ETH ein sogenanntes “Crowdsourcing”-Projekt gestartet. “Wir können so das Wissen der Bevölkerung anzapfen”, sagt Heike Hartmann von der ETH-Bibliothek. Die Bevölkerung sei eine enorm gute und wichtige Quelle. “Heute gibt es noch Leute, die uns genau sagen können, was auf den Bildern passiert. Dieses Wissen wollen wir festhalten”, sagt Nicole Graf, Leiterin des Bildarchivs.

Zum Beispiel suchen die Historiker nach Informationen bei diesem Bild:

St. Galler Stickerei, Näf AG, Werk in Sirnach ©ETH-Bibliothek

Hier wird ein Stoff entworfen. Welcher Arbeitsschritt aus dem Jahr 1982 wird hier gezeigt? Hier geht es direkt zum Bild. Wer etwas darüber weiss, kann direkt unter dem “i-Zeichen” auf das Brief-Zeichen klicken und ein Feedback geben.

 

©ETH-Bibliothek

Was macht diese Textilarbeiterin in Sirnach genau? Gibt es eine genauere Berufsbezeichnung? Was für eine Textilmaschine haben wir vor uns? Wer etwas darüber sagen kann: Hier geht’s zum Bild.

Viele Hintergründe

“Meistens kommen die Informationen via Email von Leuten, die an den betreffenden Ortschaften wohnten und so das Bild wieder erkannten. Oder sie kennen jemanden, der für eine Textilfabrik gearbeitet hat. Es sind Meldungen ganz unterschiedlicher Art, die wir erhalten”, sagt Hartmann.

Ostschweizer Informanten gefragt!

Die insgesamt 50 Bilder stammen aus einer St.Galler Stickerei, datiert sind sie mit dem Jahr 1974 bzw. 1982. Ende April hat die ETH die Aufnahmen ins Netz gestellt. Normalerweise bleibt ein “Crowdsourcing”-Projekt so lange online, bis alle Bilder identifiziert sind. “Bisher hat das immer geklappt”, sagt Hartmann. Wer also Hinweise hat: Ostschweizer Wissen ist an der ETH gefragt! Die Bilder findet ihr hier. Der Kontakt läuft über die ETH.

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen