Philippinischer Präsident Duterte vergleicht sich mit Adolf Hitler

Der philippinische Präsident Duterte vergleicht den Kampf gegen die Drogen mit dem Holocaust und möchte alle Drogenabhängigen in seinem Land am liebsten "abschlachten". (Archiv)
Der philippinische Präsident Duterte vergleicht den Kampf gegen die Drogen mit dem Holocaust und möchte alle Drogenabhängigen in seinem Land am liebsten "abschlachten". (Archiv) © KEYSTONE/AP/BULLIT MARQUEZ
Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat seinen Anti-Drogen-Krieg mit dem Holocaust verglichen. “Hitler hat drei Millionen Juden massakriert. Nun, es gibt (hier) drei Millionen Drogenabhängige. Ich würde sie gerne abschlachten”, sagte Duterte in Manila.

Deutschland habe Hitler gehabt, fügte Duterte hinzu und deutete dann auf sich selbst, als er über die Philippinen sprach. Duterte fügte am Freitag hinzu: Kritiker bezeichneten ihn wegen seiner scharfen Anti-Drogen-Politik als «Hitlers Cousin», ohne dabei aber das Ausmass des Drogenproblems auf den Philippinen zu kennen.

Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Von Anfang Juli bis Ende September wurden 1247 Menschen bei Polizeiaktionen getötet, in weiteren 1721 ungeklärten Tötungsdelikten wird ermittelt. Mehr als 18’000 Drogenabhängige und -händler wurden den Angaben nach verhaftet und über 700 000 haben sich freiwillig gestellt.

Manilas Vorgehen unter Duterte wird von den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament, Menschenrechtsorganisationen und anderen Regierungen teils heftig kritisiert.

Während der NS-Herrschaft waren nicht, wie von Duterte behauptet, drei Millionen, sondern rund sechs Millionen Juden getötet worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel