Po-Kampagne nach Shitstorm zurückgezogen

Po-Kampagne nach Shitstorm zurückgezogen
© jcvp zh via Twitter/Aendu Aerni
Nackte Haut und Sex verkauft sich gut. Das hat nun offenbar auch die Junge CVP Zürich entdeckt. Und macht sich mit ihrer Po-Kampagne zum Gespött auf Twitter. Auch, nachdem sie ihre Kampagne zurückzog.

Mit einer Kampagne, die einen Hintern und die Aufschrift “Für gleitenden Verkehr – ja zum Gotthardsanierungstunnel” zeigt, wirbt die Jung CVP für die entsprechende Vorlage. Doch leider erntet die Idee nichts als Hohn, zumindest auf Twitter.

 

  Von mehreren Twitter-Usern kritisieren, dass die Kampagne sexistisch sei und “mit Hilfe einer Frau” vielleicht nicht so herausgekommen wäre. Die Jung CVP Zürich hat sich danach folgendermassen gerechtfertigt:  

Und damit ging der Hohn erst richtig los. Denn für die Twitter Community ist offensichtlich, dass es ein Frauenpo ist. Wobei für die meisten das nicht der zentrale Punkt ist, denn sexistisch sei die Kampagne so oder so.

Die Junge CVP Zürich entfernte das Bild nach den vielen Reaktionen und entschuldigte sich.

Wir sind ab den vielen Reaktionen überrascht, die aufgrund unseres Titelbildes auslöst wurden.Falls wir von jemandem…

Posted by Junge CVP Kanton Zürich on Dienstag, 29. Dezember 2015

Aber die Empörung und Belustigung gehen weiter.

@MadMenNa So nun hat die @jcvpZH reagiert und das Bild entfernt. Saudummes Bild und mutloser Röhrenentscheid, beides ist zu viel für die CVP


(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen