Polen trotzt dem Weltmeister ein Remis ab

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Polens Robert Lewandowski (links) gegen Jérôme Boateng
Ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Polens Robert Lewandowski (links) gegen Jérôme Boateng © KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER
Deutschland und Polen sorgen für das erste torlose Unentschieden bei der EM. Die Punkteteilung bringt beide dem Achtelfinal ein Stück näher. Deutschland suchte 90 Minuten lang vergeblich die Lücke im polnischen Abwehrverbund.

Der Weltmeister rannte an, passte um den gegnerischen Strafraum herum und schlug zahlreiche Flanken in die gefährliche Zone. Doch die Polen verteidigten stark und brachten in der zweiten Halbzeit die Gefahr auch immer wieder vor das Tor von Manuel Neuer. Während Robert Lewandowski kaum in Erscheinung trat, hatte sein Sturmpartner Arkadiusz Milik drei gute Möglichkeiten. Für die Deutschen kam Mesut Özil mit einem Schuss in der 69. Minute einem Treffer am nächsten.

Sowohl der deutsche Bundestrainer Joachim Löw als auch dessen polnischer Kollege Adam Nawalka können mit dem Punkt leben. Löw dürfte als positiven Aspekt der Partie mitnehmen, dass Mats Hummels durchspielen konnte. Der Dortmunder kehrte einen knappen Monat nach seinem im deutschen Cupfinal erlittenen Muskelfaserriss zurück ins Team. Er bildete zusammen mit Jérôme Boateng die Innenverteidigung. Für den Dortmunder musste Shkodran Mustafi weichen, der gegen die Ukraine das 1:0 erzielt hatte.

Hummels und Boateng wurden in der zweiten Halbzeit einige Male gefordert. Die von Beginn weg intensiv geführte Partie nahm nach der Pause auch in spielerischer Hinsicht Fahrt auf, weil die Polen etwas offensiver agierten und die Deutschen noch ein bisschen risikoreicher. Wenige Sekunden nach der Pause hätte Milik, der Siegtorschütze gegen Nordirland, fast das 1:0 geschossen. Sein Kopfball flog um wenige Zentimeter neben dem Tor vorbei. Und in der 59. Minute verfehlte der Stürmer von Ajax Amsterdam mit seinem Freistoss das Ziel nur knapp.

Die Deutschen bemühten sich, Struktur in ihre Angriffe zu bringen, liessen den Ball immer wieder mal ansehnlich zirkulieren. Der überraschende Pass, der die gut stehende Abwehr der Polen aushebeln konnte, kam aber sehr selten. In der 16. Minute setzte sich Thomas Müller auf der linken Seite durch und spielte einen guten Pass in den Strafraum. Toni Kroos konnte den Ball aber nicht Richtung Tor lenken. Nach der Pause kam Mario Götze aus guter Position zum Schuss.

Erst in der 69. Minute kam der zweite deutsche Schuss aufs Tor von Lukasz Fabianski, der bei den Polen den verletzten Wojciech Szczesny ersetzte. Mesut Özil hatte von der guten Vorarbeit des eingewechselten André Schürrle profitiert. Gemessen am Aufwand, den die Deutschen betrieben, sprang deutlich zu wenig heraus. In der Offensive enttäuschten diverse Spieler, etwa Götze, Özil, aber auch Müller, der wie schon gegen die Ukraine ziemlich wenig Einfluss auf das Spiel hatte.

Durch das Unentschieden zwischen Deutschland und Polen steht fest, dass die Ukraine in der Gruppe C als erste Mannschaft keine Chance mehr auf den Einzug in die K.o.-Phase hat.

Telegramm:

Deutschland – Polen 0:0. – Stade de France, Saint-Denis. – 73’648 Zuschauer. – SR Kuipers (NED).

Deutschland: Neuer; Höwedes, Boateng, Hummels, Hector; Khedira, Kroos; Müller, Özil, Draxler (72. Gomez); Götze (66. Schürrle).

Polen: Fabianski; Piszczek, Glik, Pazdan, Jedrzejczyk; Blaszczykowski (80. Kapustka), Maczynski (76. Jodlowiec), Krychowiak, Grosicki (87. Peszko); Milik; Lewandowski.

Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. Verwarnungen: 3. Khedira (Foul), 34. Özil (Foul), 45. Maczynski (Foul), 55. Grosicki (Foul), 67. Boateng (Foul)l, 93. Peszko (Foul).

Resultate und Tabelle:

Ukraine – Nordirland 0:2 (0:0). Deutschland – Polen 0:0. – Rangliste: 1. Deutschland 2/4 (2:0). 2. Polen 2/4 (1:0). 3. Nordirland 2/3 (2:1). 4. Ukraine 2/0 (0:4). – Die Ukraine ist bereits ausgeschieden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel