Polizei jagt Nickelback wegen “Verbrechen gegen die Musik”

Nickelback doof zu finden, gehört mittlerweile zum guten Ton: Jetzt wurde die kanadische Band um Sänger Chad Kroeger (2.v.l.) auch noch von der australischen Polizei gedisst (Archiv).
Nickelback doof zu finden, gehört mittlerweile zum guten Ton: Jetzt wurde die kanadische Band um Sänger Chad Kroeger (2.v.l.) auch noch von der australischen Polizei gedisst (Archiv). © /AP The Canadian Press/NATHAN DENETTE
Die kanadische Band Nickelback hat es nicht leicht: Nachdem sie schon länger weltweit gehänselt wird, hat sie nun auch noch die australische Polizei am Hals. Diese warnt via Facebook vor den “Rockern” – wegen “Verbrechen gegen die Musik”.

“Die Polizei hält Ausschau nach diesen Männern, von denen angenommen wird, dass es sich um Musiker handelt, die sich heute Abend bei Boondall aufhalten. Vermeiden Sie diesen Bereich. Es könnte gefährlich für Ihr Gehör und Ihre Glaubwürdigkeit sein”, schrieb die Polizei von Queensland in einem Post.

Dabei ging es den Beamten weniger darum, Nickelback schlecht zu machen, als mit Humor eine Menge Leute zu erreichen, wie der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizei laut “rollingstone.de” verriet.

“Die Queensland Polizei hasst Nickelback nicht. Ich denke, wir haben da nur ein sehr verbreitetes Thema im Internet aufgegriffen, wo es ja fast schon ein Sport ist, sich über sie lustig zu machen.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel