Polizei setzt auf Toleranz

Die Kantonspolizei Thurgau wird Siegesfeiern während der Fussball-EM aufmerksam begleiten.
Die Kantonspolizei Thurgau wird Siegesfeiern während der Fussball-EM aufmerksam begleiten. © KapoTG
Die Vorfreude auf die EM steigt von Tag zu Tag. Auch die Kantonspolizeien Thurgau und St.Gallen stellen sich auf die Grossveranstaltung ein. Man setzt auf Toleranz – greift aber konsequent durch, wenn die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdet wird.

Es ist das Fussball-Grossereignis des Jahres, die EM. Hat das eigene Team gewonnen oder sich für die Achtelfinals qualifiziert, kommen die Fans auf öffentlichen Plätzen und Strassen zusammen, um den Erfolg zu feiern. “Die Kantonspolizei Thurgau wird solche Feiern aufmerksam begleiten und für Ordnung und Sicherheit sorgen – so tolerant wie möglich und so konsequent wie nötig”, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung. Aufgrund der Erfahrungen aus vergangenen Endrunden stehen für die Kapo Thurgau zwei Aspekte im Vordergrund: Das Verhalten der Fans im Verkehr und die Nachtruhe.

Rücksicht und Verständnis

“Nicht alle interessieren sich für Fussball, nicht alle haben Verständnis für lautstarke Siegesfeiern und Hupkonzerte. Die Kantonspolizei Thurgau bittet deshalb Fussballfans und Menschen, die sich nicht für die EM begeistern können, um Rücksichtnahme, gegenseitiges Verständnis und Toleranz”, heisst es bei der Kantonspolizei Thurgau. Auch im Kanton St.Gallen fährt man diese Schiene: “Wir setzen sehr auf das gegenseitige Verständnis von Fussballfans und Nicht-Begeisterten”, sagt Gian-Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Tolerant, aber konsequent

Für die Kapo St.Gallen gelte stets der Grundsatz: “Im Kleinen tolerant, im Grossen konsequent” – man greife dementsprechend konsequent durch bei Sicherheitsgefahren. “Zum Beispiel, wenn Fans auf dem Autodach in der Gegend herumfahren, so können sich Personen verletzen”, sagt Rezzoli.

Auch im Thurgau schreitet man konsequent ein, wenn die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdet ist, “beispielsweise wenn sich alkoholisierte Personen auffällig verhalten, und bei Beschimpfungen, Sachbeschädigungen oder Tätlichkeiten”. Im Verkehr ende die Toleranz etwa bei Fahren mit übersetzter Geschwindigkeit, Mitfahren und Mitfahrenlassen auf Motorhaube oder Autodach oder bei waagrechtem Fahnenschwenken aus dem Fahrzeuginneren. Teilen sich feiernde Fussgängerinnen und Fussgänger die Strassen und Plätze mit Autokorsos, kann die Kantonspolizei Thurgau Strassenabschnitte sperren und es werden Umleitungen organisiert.

Nachtruhe gilt nach wie vor

Auch während der EM ist die Nachtruhe nicht ausser Kraft gesetzt. Bei Spielen, die nach 22 Uhr zu Ende gehen, werden Freudenkundgebungen im öffentlichen Raum im Thurgau bis eine Stunde nach Spielschluss toleriert.

(red/KapoTG)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen