Hier wird am Wochenende geblitzt

Neu warnt die Polizei vor dem Wochenende vor Blitzer.
Neu warnt die Polizei vor dem Wochenende vor Blitzer. © Raphael Rohner
Erfahrungen der St.Galler Polizei zeigen, dass im Kanton am Wochenende besonders viele Unfälle passieren. Dies nicht zuletzt, weil die Autofahrer dann das Gaspedal zu fest durchdrücken. Dem versucht die Polizei mit Radarwarnungen entgegenzuwirken.

“Am Wochenende sind besonders viele Menschen zu schnell auf der Strasse unterwegs”, sagt Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen. Dies erhöhe die Unfallgefahr. Deshalb hat die Kantonspolizei beschlossen, die Standorte ihrer Blitzkästen neu statt am Mittwoch jeden Freitag zu publizieren.

 

“So können die Autofahrer sich vor dem Wochenende erkundigen, wo sie nicht zu schnell fahren dürfen”, sagt Hanspeter Krüsi. Bezüglich der semistationären Messanlagen ändere sich nichts: “Diese können jederzeit verschoben oder installiert werden.” So könne sich der Standort einer Anlage auch am Freitag noch ändern. Zusätzliche Anlagen extra auf das Wochenende werden keine installiert. Unter diesem Link und auf der Facebookseite der Kantonspolizei St.Gallen können die Blechpolizisten abgerufen werden.

Jeder fährt mal zu schnell

“Die Warnung am Freitag ist ein Dienst von uns.” In letzter Zeit häufen sich die Geschwindigkeitsübertretungen. Das Niveau sei hoch und durch diesen Schritt sollen zumindest einige Temposünder gestoppt werden, aber Krüsi betont: “Uns geht es dabei nicht um jene Autofahrer, die fünf oder zehn Stundenkilometer zu schnell unterwegs sind. Das kann jedem passieren.”

Im Thurgau sind keine Massnahmen geplant

Im Kanton Thurgau hält man nach wie vor am alten Prinzip fest. Vor semistationären Anlagen wird nicht gewarnt: “Wenn die Autofahrer nicht wissen, wo die Blitzer stehen, sind sie immer aufmerksam”, sagt Matthias Graf von der Kantonspolizei Thurgau. So können sie überall von einen Blitzer überrascht werden. Neue Massnahmen gegen Temposünder sind im Moment keine geplant.

(abl)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen