Quennec verkauft Anteil an Lausanne

Abschied aus Lausanne: Hugh Quennec hat seinen Anteil an der HC Lausanne AG verkauft
Abschied aus Lausanne: Hugh Quennec hat seinen Anteil an der HC Lausanne AG verkauft © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Hugh Quennec hat seinen Anteil am Lausanne Hockey-Club verkauft. Neuer Eigentümer soll gemäss lematin.ch der US-Amerikaner Ken Stickney, bisher Verwaltungsrats-Präsident der Kloten Flyers, sein.

Quennec war gezwungen, seinen Mehrheits-Anteil am Waadtländer Eishockey-Klub zu verkaufen, da er bereits Besitzer des Liga-Konkurrenten Genève-Servette ist. Gegenüber der Nachrichtenagentur sda bestätigte Patrick de Preux, VR-Präsident der HC Lausanne AG, dass der Verkauf erfolgt sei. An wen, wollte er nicht bekannt geben, ehe sämtliche vertraglichen Details geregelt sind.

Gemäss Meldungen der Website lematin.ch soll es sich um Ken Stickney handeln, aktuell noch VR-Präsident der Kloten Flyers. Dieser solle seine Funktionen beim Zürcher Verein niederlegen, um nicht die Regeln der Liga zu verletzen.

Im Verwaltungsrat Lausannes soll es keine grossen Veränderungen geben. “Wir haben den neuen Besitzer getroffen”, erklärt De Preux. “Das ist ein absolut respektabler Mann, der die Herausforderungen und Bedürfnisse des Vereins kennt. Er verfügt über eine solide finanzielle Basis.” Man sei mit der Lösung sehr zufrieden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen