«Rahel ist auf das Hand-Bike angewiesen»

«Rahel ist auf das Hand-Bike angewiesen»
© zvg
Doppeltes Pech hatte am Donnerstagmorgen eine 17-jährige gehbehinderte Schülerin in Flawil: Auf ihrem Schulweg wurde sie von einem Roller angefahren. Sie bemerkte zu spät, dass ihr Hand-Bike Totalschaden erlitten hatte.

Der Morgen war noch dämmrig, als um halb acht Uhr ein Rollerfahrer vor dem Oberstufenzentrum in Flawil auf dem Fussgängerstreifen die 17-jährige Schülerin Rahel anfuhr. Rahel war wie immer mit ihrem Hand-Bike unterwegs, weil sie aufgrund einer Behinderung nicht gehen kann.

Rollerfahrer kümmerte sich um Rahel

«Der Rollerfahrer hat sich nach dem Unfall sofort um Rahel gekümmert und sie nach ihrem Befinden gefragt», sagt Sarah Stalder, die Schwester Rahels, zu FM1Today. «Rahel ging aber alles viel zu schnell. Leider ist der Motorroller, ohne ihr seine Adresse zu geben, wieder los gefahren.»

Totalschaden des Elektro-Handbikes

«Meine Schwester ist absolut auf das Hand-Bike angewiesen, damit kann sie sich selbständig bewegen, zur Schule gehen oder ihre Freundinnen besuchen.» Doch beim Unfall erlitt das Hand-Bike einen Totalschaden – im ersten Schock hat dies Rahel nicht realisiert.

Hohe Kosten für die Familie

Nun steht die Familie aus Flawil vor einem Problem: Der Ersatz des Hand-Bikes kostet 10’000 Franken. «Wir wären dankbar, wenn sich der Rollerfahrer bei der Polizei meldet.» Die Versicherung des Unfallverursachers ist für den Schaden am Hand-Bike zuständig. «Unsere Versicherung zahlt nichts.»

«Der Roller war rot»

Beim Rollerfahrer handelt es sich um einen jungen Mann zwischen 20 und 25 Jahren, die Farbe des Rollers ist rot, wie einige Kolleginnen von Rahel gesehen haben. Die Polizei bestätigt den Vorfall und bittet den Rollerfahrer, sich beim nächsten Polizeiposten zu melden.

Sympbolbild: So sieht ein Elektro-Handbike aus.

Symbolbild: So sieht ein Elektro-Handbike aus. ©pd


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen