Roger Federer als er selbst an der Basler Fasnacht

An der Luzerner war ein falscher Roger Federer unterwegs: Der echte mischte sich derweil in Basel unter das verkleidete Volk.
An der Luzerner war ein falscher Roger Federer unterwegs: Der echte mischte sich derweil in Basel unter das verkleidete Volk. © /KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Roger Federer hat getan, was ein echter Basler tut: Er schnappte sich eine “Blaggedde” und mischte sich unter die Fasnächtler. Verkleidet hat sich das Tennis-As, das wegen einer Meniskus-Verletzung derzeit nicht spielen kann, als: er selbst.

Mit dunkler Wollmütze, blauem Schal und wetterfesten Schuhen sei er am Montag durch die Basler Innenstadt spaziert, schreibt “blick.ch” und beruft sich dabei auf eine Augenzeugin. “Wir haben Hallo gesagt und gefragt, ob wir ein Foto mit ihm machen dürfen”, erzählte die zweifache Mutter.

Der 34-jährige Sportler sei mit seiner Mutter Lynette, den sechsjährigen Zwillingsmädchen und einem Freund unterwegs gewesen. “Wir wollten ihn nicht gross stören, weil er beschäftigt war mit seinen Kindern und die Zeit an der Fasnacht geniessen wollte”, so die Frau, die ihn trotz Wintermontur erkannt hatte. Immerhin hat sich Federer, wie Bilder zeigen, viel Zeit für seine Fans genommen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen