Romands essen an Silvester Fisch, Deutschschweizer Schinken

Westschweizer essen an Silvester gerne Fisch. (Symbolbild)
Westschweizer essen an Silvester gerne Fisch. (Symbolbild) © KEYSTONE/STEFAN MEYER
Nicht nur an Weihnachten, auch an Silvester wird gerne geschlemmt. Was dabei auf den Tisch kommt, unterscheidet sich nach Sprachregion. In der Romandie ist Lachs oder anderer Fisch beliebt. In der Deutschschweiz eher Schinken. 30 Prozent der Romands essen an Silvester Fisch.

Ein weiteres Drittel verspeist Truthahn, Gans oder Ente. Bei den Deutschschweizern ist beides wenig beliebt: Fisch essen nur 10 Prozent. Truthahn, Gans oder Ente gar nur 5 Prozent. Östlich des Röstigrabens greift man eher zu Schinken, wie Coop-Sprecher Urs Meier der Nachrichtenagentur sda mitteilte.

Weder Fisch noch Schinken können aber mit dem schweizweit beliebtesten Silvestermenü mithalten: Fondue Chinoise oder Fondue Bourguignonne. Das isst zum Jahreswechsel fast die Hälfte der Schweizer Bevölkerung. Auf Platz zwei folgt Filet im Teig, das bei jedem Fünften auf den Tisch kommt.

Gespart wird beim Silvesteressen auf jeden Fall nicht: Die Kunden griffen häufig zu Produkten der Edellinien, teilten die Sprecher von Aldi Suisse und Lidl Schweiz mit. Bei Manor verkaufen sich Austern oder Jakobsmuscheln gut. Experimente gibt es jedoch selten: Es werde sehr traditionell gefeiert, teilte Denner-Sprecherin Paloma Martino mit. Die Kunden wichen wenig von ihren Gewohnheiten ab.

Das gilt auch für das Anstossen: Champagner und Prosecco stehen hoch im Kurs. Auch Weine, Bier und Spirituosen gehen häufig über den Ladentisch. Ein neuer Trend seien hochwertige Gins, teilt Denner-Sprecherin Martino mit. Bei der Migros laufen Einweg-Sektgläser mit farbwechselnden Leuchtdioden gut.

Am 1. Januar folgt dann mancherorts ein böses Erwachen: Kaffee für den Kater sei beliebt, heisst es bei der Migros. Ebenso Grüntee und Brennesseltee zum Entgiften im Januar.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen