Russland startet mit Sieg in Confederations Cup

Die Sbornaja feiert zum Auftakt des Confederations Cup einen ungefährdeten Sieg über Neuseeland
Die Sbornaja feiert zum Auftakt des Confederations Cup einen ungefährdeten Sieg über Neuseeland © KEYSTONE/AP/DMITRI LOVETSKY
Gastgeber Russland startet mit einem Sieg in den Confederations Cup. In St. Petersburg bezwingt der WM-Ausrichter von 2018 im Eröffnungsspiel in der Gruppe A das harmlose Neuseeland 2:0.Werbung für hochstehenden Fussball war die erste Partie des WM-Vorbereitungsturniers nicht.

Russland war dem Ozeanien-Meister, der im zehnten Spiel am Confederations Cup die neunte Niederlage kassierte, zu deutlich überlegen. Das Resultat vor etwas mehr als 50’000 Zuschauern fiel allerdings zu wenig klar aus. Wirkliche Gradmesser werden erst die anderen Gruppengegner Portugal (21. Juni) und Mexiko (24. Juni) sein.

Die Erwartungen an Russland für den Confederations Cup als auch für die WM 2018 im eigenen Land sind trotz des Absackens auf Rang 63 der FIFA-Weltrangliste hoch. Die Rede von Staatspräsident Wladimir Putin kurz vor Spielbeginn zeigte das. «Ich erwarte mit dem Turnier einen Triumph des Sports», hatte er erklärt.

Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow sah nach dem ersten Spiel noch Steigerungspotenzial. «Wir waren angespannt, mussten unbedingt gewinnen. Mit dem Ergebnis und mit bestimmten Spielweisen bin ich zufrieden. Wir haben aber noch den einen oder anderen Fehler gemacht», sagte der ehemalige Bundesliga-Goalie nach dem vierten Sieg im zehnten Spiel seit der Amtsübernahme im letzten Oktober.

Die zwei schönsten Angriffe der Partie führten zu Russlands Toren. Beim 1:0 (31.) lenkte Neuseelands Innenverteidiger Michael Boxall nach schnellem Umschalten des Heimteams den Ball ins eigene Tor. Fedor Smolow leitete das 2:0 mit einem schnellen Solo selber ein, die flache Hereingabe prallte, wiederum via Boxall, vor die Füsse des zweifachen russischen Torschützenkönigs. Wie harmlos Neuseeland war, verdeutlichte ein Fakt: Den ersten Schuss aufs gegnerische Tor gaben die «Kiwis» nach 77 Minuten ab.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen