Saisonende für Stefan Frei

Saisonende für Stefan Frei
© Seattle-Torhüter Stefan Frei scheitert mit seinem Team an Dallas. (AP Photo/Ted S. Warren)
Jetzt ist auch der letzte Schweizer Amerika-Fussballer aus dem Titelrennen. Der Rheintaler Goalie Stefan Frei scheidet mit seinem Verein Seattle Sounders aus den Playoffs aus – dies unglücklich und denkbar knapp im Elfmeterschiessen.

Es ist ein ganz bitteres Saisonende für den Altstätter Stefan Frei in der nordamerikanischen Major League Soccer. Während sich die anderen Schweizer Amerika-Söldner Tranquillo Barnetta (Philadelphia Union), Adrian Winter (Orlando City), Innocent Emeghara (San José) gar nicht erst für die Playoffs qualifiziert und José Goncalves (New England Revolution)  in der ersten Runde bereits ausschied, musste auch der 29-jährige Torhüter in der Nacht auf heute in den sogenannten “Conference”-Halbfinals die Segel streichen. Das Hinspiel gegen Dallas hatten seine Seattle Sounders im eigenen Stadion noch mit 2:1 gewonnen (FM1Today berichtete).

Und auch im Rückspiel sieht es für Frei und seine Teamkollegen lange Zeit gut aus: Bis in die 83. Minute steht es 0:0. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Dallas geht in Führung, Seattle gleicht in der 90 Minute zum 1:1 aus – Seattle wäre mit diesem Resultat in der nächsten Runde dabei. Dann machen die Texaner in der 91. Minute das 2:1. Damit geht es in die Verlängerung, aber auch nur weil Frei zuvor mit einer Parade unmittelbar vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit ein vorzeitiges Ausscheiden gerade noch vereiteln konnte. In der Verlängerung fallen keine Tore – und so scheiden die Seattle Sounders gegen Dallas im Elfmeterschiessen aus. Der Traum vom Titel ist damit für Stefan Frei ausgeträumt. Bitter, bitter. (mla)

Hier eine Zusammenfassung des letzten Saisonspiels für die Seattle Sounders:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen