SBB-Anzeigetafel rattert weiter

Die mechanische Fallblattanzeige am Hauptbahnhof in Zürich war von 1988 bis 2015 in Betrieb. Nun ist sie zum Kunstwerk geworden und wird im Museum für Digitale Kunst in Zürich ausgestellt (Archiv)
Die mechanische Fallblattanzeige am Hauptbahnhof in Zürich war von 1988 bis 2015 in Betrieb. Nun ist sie zum Kunstwerk geworden und wird im Museum für Digitale Kunst in Zürich ausgestellt (Archiv) © /KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN
Seit letztem Wochenende rattert die einstige Fallblatt-Anzeigetafel des Zürcher Hauptbahnhofs im Museum für Digitale Kunst in Zürich. Die Schweizer Künstler Andreas Gysin und Sidi Vanetti haben die 7,5 Tonnen schwere Installation neu programmiert.

Die mechanische Anzeigetafel der abfahrenden Züge war von 1988 bis 2015 im Hauptbahnhof Zürich in Betrieb. Seither unterhalten die SBB ein LED-Display.

Die ausgediente Installation aber hat Platz gefunden im neuen Museum of Digital Art (MuDA), einem Zentrum für Wissenschaft, Technologie und Kunst, das sich im Erdgeschoss des denkmalgeschützten Herdern Hochhauses im Zürcher Westend eingerichtet hat. Nach eigenem Bekunden ist es das erste physische und virtuelle Museum in Europa, das sich ausschliesslich der digitalen Kunst widmet.

Neben der Anzeigetafel des Hauptbahnhofs, die Andreas Gysin und Sidi Vanetti neu programmiert und zum Klingen gebracht haben, zeigen die beiden Künstler bis 21. August eine Auswahl alter und neuer Werke.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen