Schifffahrten sind bei den Fraktionen hoch im Kurs

Die Fraktion der Grünen am Mittwoch während ihrem Ausflug zum Thema "Bekannte MigrantInnen in der Stadt Bern".
Die Fraktion der Grünen am Mittwoch während ihrem Ausflug zum Thema "Bekannte MigrantInnen in der Stadt Bern". © Keystone/MARCEL BIERI
Die Bundeshausfraktionen haben sich am Mittwoch eine Pause von der harten Gesetzgebungsarbeit gegönnt. Die Bürgerlichen zog es bei ihren Fraktionsausflügen aufs Land. Angesichts des durchzogenen Wetters dürften die Ziele von SP und Grünen die bessere Wahl sein.

Die Sozialdemokraten bestiegen kurz nach Sitzungsschluss am Mittwochmittag den Zug nach Zürich. Dort erwartete sie ein reichhaltiges Apéro im Landesmuseum. Danach konnten die SP-Parlamentarierinnen und -Parlamentarier wahlweise die ETH, den Neubau des Landesmuseums oder das Asyl-Testzentrum besichtigen. Das Abendessen soll nach einem erneuten Umtrunk im Zeughaushof im Kreis 4 serviert werden.

Ganz dem ökologischen Gedanken verpflichtet, verzichteten die Grünen sogar auf eine Bahnfahrt. Der Fraktionsausflug führte sie nicht über die Stadtgrenzen von Bern hinaus. Nach einem Stadtrundgang auf den Spuren berühmter Migranten und einer Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft Viktoria war ein Abendessen mit Aussicht im Berner Rosengarten geplant.

Ländlicher war das Programm der bürgerlichen Fraktionen. Der Fraktionsausflug der CVP führte zunächst Richtung Interlaken und nach einer pittoresken Schifffahrt auf dem Brienzersee ins Freilichtmuseum Ballenberg. Dort konnten die Fraktionsmitglieder an Führungen durch verschiedene Landesgegenden teilnehmen.

Die BDP zog es ebenfalls ins östliche Berner Oberland, wo eine Besichtigung der Grimsel-Kraftwerke und ein Abendessen im Schloss Spiez auf dem Programm standen. Gleich auf der anderen Seite des Brünig fand der Fraktionsausflug der SVP statt. Nach einem Programm im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) und einer Schifffahrt wartete im luxuriösen Hotel Park Weggis ein Barbecue auf die SVP-Parlamentarier.

Etwas schwerere Kost mutete sich die FDP zu mit Besuchen eines Technologieunternehmens und des World Cycling Centre in Aigle VD. Mit einem Spaziergang durch die Weinberge und einem Abendessen im imposanten Schloss folgte darauf der lockere Teil des Programms. Die Grünliberalen schliesslich wollten die Longines-Werke in Saint-Imier im Berner Jura besuchen. Eine Schifffahrt auf dem Bielersee und ein Abendessen in Biel rundeten das Programm der Fraktion ab.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen