«Schussabgabe» in Wil nur eingebildet

In Wil lief am Montagabend ein Grosseinsatz der Polizei.
In Wil lief am Montagabend ein Grosseinsatz der Polizei. © Beat Kälin
Die Kantonspolizei St.Gallen wurde am Montagabend wegen eines vermeintlichen Schusses zu einem Grosseinsatz in der Wiler Innenstadt gerufen. Die Meldung stellte sich als falsch heraus.

Kurz nach 20 Uhr erhielt die Polizei von einem Bewohner die Mitteilung, dass in einem Haus an der Kirchgasse geschossen worden sei. «Der Anrufer meinte, dass es Verletzte gebe», sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Eine Spezialeinheit rückte mit einem Grossaufgebot aus und sicherte das Haus von innen und aussen ab. «Wir mussten vorsichtig vorgehen, weil wir einen bewaffneten Täter erwarteten», erklärt Rezzoli.

Gegen 22.30 Uhr konnte der Polizeisprecher gegenüber FM1Today Entwarnung geben: «Es war gar nichts: Es sind keine Schüsse gefallen und es gibt keine Verletzten.» Der 48-jährige Anrufer und Hausbewohner sei psychisch angeschlagen und werde jetzt einem Arzt vorgeführt. «Wir sind froh, dass niemandem etwas passiert ist.»

(lag)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen