Schwangere Steffi Buchli findet neunmonatige Lieferfrist nervend

Die werdenden Eltern Steffi Buchli und Florian Kohler möchten endlich Steffis WG-Mitbewohner/in kennenlernen. Aber noch ist das dritte Drittel erst halb gespielt (Archiv).
Die werdenden Eltern Steffi Buchli und Florian Kohler möchten endlich Steffis WG-Mitbewohner/in kennenlernen. Aber noch ist das dritte Drittel erst halb gespielt (Archiv). © KEYSTONE PETER KLAUNZER
“Eine Lieferfrist von neun Monaten finde ich schon ziemlich unverschämt”, meint die schwangere Sportmoderatorin Steffi Buchli. Sie sei von Natur aus ungeduldig. “In die Overtime will ich auf keinen Fall”, sagt die Eishockey-Fachfrau. Geburtstermin ist Anfang Februar.

Die Wartezeit vertreibt sie sich unter anderem, indem sie mit ihrem “WG-Mitbewohner” – respektive ihrer Mitbewohnerin, das Geschlecht wird nicht verraten – spricht. Das sei gar nicht so leicht, denn sie habe nie in einer WG gelebt, “schon gar nicht mit einem Mitbewohner, den ich nicht kenne”, sagte die 37-Jährige der “Schweizer Illustrierten”.

Wann sie ihren Mutterschaftsurlaub antritt, weiss die immer noch arbeitende Buchli noch nicht genau. Vermutlich “wenn ich nicht mehr ins TV-Format 16:9 passe”.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen