Schweiz schlägt Infantino zur Wahl vor

UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino wird vom Schweizer Verband für die FIFA-Präsidentenwahl unterstürzt
UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino wird vom Schweizer Verband für die FIFA-Präsidentenwahl unterstürzt © KEYSTONE/AP/LIONEL CIRONNEAU
Der Schweizerische Fussballverband unterstützt die Kandidatur von Gianni Infantino für den Posten des FIFA-Präsidenten, bestätigt SFV-Präsident Peter Gilliéron. Der Walliser habe profunde Kenntnisse im Weltfussball, sagte Gilliéron im Interview auf der Verbands-Homepage.

“Er verfügt als langjähriger Generalsekretär der UEFA zudem über Managementerfahrung, wie sie für die FIFA in der lancierten Phase der Re-Organisation nur von Vorteil sein kann.”

Die UEFA wird sich an der ausserordentlichen Vollversammlung, die am Freitag beginnt, auf einen Kandidaten für die am 26. Februar stattfindenden FIFA-Präsidentschaftswahl festlegen. Es ist vorauszusehen, dass Infantino von den europäischen Verbänden portiert wird. Auch der Deutsche Fussball-Bund hat sich zuletzt für Infantino ausgesprochen.

Neben dem 45jährigen Infantino stehen der frühere französische FIFA-Funktionär Jérôme Champagne, der Präsident des jordanischen Fussballverbandes Prinz Ali bin al-Hussein, der südafrikanische Politiker und Geschäftsmann Tokyo Sexwale und Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain zur Wahl.

Über den Ausgang der Wahl am 26. Februar in Zürich will Gilliéron nicht spekulieren: “Ich gebe keine Prognosen ab, da ich Präsident und nicht Prophet bin. Aber so sehr ich mich auf den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino freuen würde: Sein Wegzug von Nyon wäre ein grosser Verlust für die UEFA.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen