Schweizerinnen nach Niederlage gegen Tschechien unter Druck

Zurückgebunden: Die Schweizerinnen mit Lara Stalder können nach dem Startsieg gegen Japan im zweiten Spiel nicht nachlegen. (Archivbild)
Zurückgebunden: Die Schweizerinnen mit Lara Stalder können nach dem Startsieg gegen Japan im zweiten Spiel nicht nachlegen. (Archivbild) © KEYSTONE/AP CP/RYAN REMIORZ
Das Schweizer Frauen-Nationalteam verliert sein zweites WM-Spiel gegen Tschechien 1:3 und steht damit unter Druck. Nur ein Sieg gegen Schweden am Freitag kann die Schweiz in die Viertelfinals bringen.

Die Schweizerinnen scheiterten an der mangelnden Chancenauswertung, aber auch an der tschechischen Effizienz im Überzahlspiel. Das Team von Daniela Diaz hätte das Spiel bereits im Startdrittel in die richtige Richtung lenken müssen. Diaz: “Wir spielten im ersten Drittel richtig gut und schnürten den Gegner ein, doch der Puck wollte einfach nicht ins Tor. Von fehlendem Glück zu sprechen wäre allerdings falsch.” Die Schweizerinnen liessen zwei Powerplay-Situationen ungenutzt und schossen trotz Überlegenheit und einem klaren Chancenplus (11:4 Schüsse) den Führungstreffer nicht. Einmal mehr kamen sie mit dem disziplinierten tschechischen Defensivkonzept nicht zurecht.

Die Tschechinnen ihrerseits nutzen die erste Strafe zu Beginn des Mitteldrittels gegen eine Schweizerin konsequent aus und doppelten nur 78 Sekunden später durch die gleiche Spielerin nach. Alina Müller gelang zwar in Überzahl der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht mehr. Die Tschechinnen glichen das Spiel mehr und mehr aus und liessen die Schweizer Angriffsbemühungen ersticken. Das entscheidende 3:1 schossen sie erneut im Powerplay, die Schweizerinnen hingegen liessen fünf weitere Überzahlsituationen aus.

Daniela Diaz will nach der Niederlage “den Fokus nach vorne richten. Noch ist in der Gruppenphase nichts verloren.” In der Tat wird das letzte Gruppenspiel am Freitag (2.00 Uhr Schweizer Zeit) zum Schicksalsspiel. Nur ein Sieg in der regulären Spielzeit gegen Gruppenfavorit Schweden bringt die Schweiz höchstwahrscheinlich in die Viertelfinals und damit aller Voraussicht nach zur direkten Olympia-Qualifikation. Ein Sieg Tschechiens gegen Japan vorausgesetzt, käme es zu einer Pattsituation mit drei Mannschaften mit je sechs Punkten. Genau diese Konstellation ist dem Schweizer U18-Nationalteam in den letzten beiden Jahren an der Top-Division-WM zum Verhängnis geworden: Zweimal mussten die Schweizerinnen trotz zwei Siegen und sechs Punkten aufgrund des schlechteren Torverhältnisses in den Direktbegegnungen in die Playouts.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen