“Sie haben hinter unserem Rücken alles beschlossen”

War's das für das Schlager Openair?
War's das für das Schlager Openair? © Ralph Ribi/St.Galler Tagblatt
Nach den Vorwürfen des Schlager-Openair-Veranstalters werden weitere Stimmen gegen den Gemeindepräsidenten Roman Zogg laut. Er soll dem Openair das Genick gebrochen haben.

“Für die ganze Region geht etwas Grosses verloren”, sagt der Geschäftsführer der Bergbahnen Flumserberg, Heinrich Michel. Für ihn ist es ein grosser Verlust, da er Partner der Veranstaltung war. Auch er erhebt Vorwürfe gegen die Gemeinde Quarten und deren Präsident, Roman Zogg: “Ich habe einen Protokollauszug des Gemeinderats bekommen und wurde vor vollendete Tatsachen gestellt”, enerviert er sich. Die Gemeinde habe aufgrund eines Berichts gehandelt, ohne die zuständigen Leute mit den Vorwürfen zu konfrontieren und ohne die Punkte zu besprechen: “Ich kann den Rückzug des Veranstalters durchaus verstehen”, so Michel.

Sicherheitsbericht wirft Fragen auf

Im besagten Sicherheitsbericht eines ranghohen Polizeibeamten, der FM1Today vorliegt, werden dem Openair heftige Vorwürfe gemacht: “Das Sicherheitsperonal war mit der Situation völlig überfordert und schlichtweg unfähig”, heisst es im Bericht den die Gemeinde an ungezählte Instanzen weitergereicht hat. Ebenso hätten die Veranstalter im Sanitätsdispositiv fahrlässig gehandelt: “Es dauert viel zu lange (über 45 Minuten) bis professionelle Sanitätsteams vor Ort sind und es ist mir nicht bekannt, dass es einen Rega-Landeplatz auf dem Gelände gibt”, wird geschrieben.

“Diese Kritik ist völlig haltlos”, sagt der Veranstalter, Fredy Broder. Er sei mit den kritisierten Punkten vor den Kopf gestossen worden und hätte sehr wohl ein funktionierendes Konzept: “Hätte man miteinander geredet, wäre bestimmt eine Lösung zustand gekommen.”

Schlagerfans sind traurig

“Mit ihrem bürokratischen Unsinn zerstören sie etwas so wundervolles”, schreiben User auf Social Media. Das Gros der Leute ist enttäuscht über das Ende des Schlager Openairs und wünscht sich eine Lösung der Verantwortlichen. Einige hegen gar Groll gegen den Quartener Gemeindepräsidenten, der Schuld sein soll.

Der TVO-Beitrag zum Thema:

(rar)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel