Sion steht vor Einzug in die K.o.-Phase im Europacup

Trainer Didier Tholot blickt mit Sion bereits in Richtung Sechzehntel-Finals in der Europa League
Trainer Didier Tholot blickt mit Sion bereits in Richtung Sechzehntel-Finals in der Europa League © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Sion kann sich bereits am drittletzten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase für die Sechzehntelfinals qualifizieren. Der Schweizer Cupsieger benötigt dafür einen Heimsieg gegen Bordeaux. Bislang durchläuft der FC Sion seine erste Gruppenphase im Europacup mit beeindruckender Leichtigkeit.

Die Walliser blieben in der Super League bislang unter den Erwartungen, sie überzeugten aber auf europäischem Parkett vorbehaltlos. Heute soll die Krönung mit dem erstmaligen Überstehen einer Europacup-Gruppenphase folgen. Letztmals waren die Walliser 1987 noch in der zweiten Saisonhälfte im Europacup vertreten.

Das Fest ist angerichtet, aber die Gäste lassen sich bitten. 1000 der 10’000 Eintrittskarten konnten bislang nicht abgesetzt werden. Für die Walliser Zeitung “Le Nouvelliste” liegt das nicht zuletzt an den hohen Ticketpreisen. Trotzdem dürfte im für 1,5 Millionen Franken für den Europacup zurechtgemachten Tourbillon eine gute Stimmung aufkommen; 9000 Walliser Fähnchen stehen auf jeden Fall bereit.

Bordeaux in der Krise

Dass der FC Sion die doch namhaft besetzte Gruppe B dominiert – Liverpool liegt vier, Rubin Kasan und Bordeaux je fünf Punkte zurück – lässt sich zum Teil auch auf das Formtief der Gegner zurückführen. Kasan ist in der russischen Liga Zwölfter, Liverpool in England Achter und Bordeaux 14.

In Bordeaux ist die Lage derart heikel, dass die Europa League keine Priorität geniesst. Am letzten Wochenende kassierten die Girondins eine Niederlage beim Aufsteiger GFC Ajaccio und wurden nach der Heimreise am Flughafen von erzürnten Fans empfangen. In Frankreich munkelt man, dass Coach Willy Sagnol seinen Posten nur noch deshalb inne hat, weil sich der Klub keine Entlassung leisten kann. In der vergangenen Saison schrieb der sechsmalige Meister einen Verlust von zehn Millionen Euro.

Sion wird im Winter verstärkt

Den Sittenern kommt die Krise in Bordeaux, wo sie vor zwei Wochen 1:0 gewonnen haben, gerade recht. Sie wollen die Qualifikation so rasch wie möglich sichern. “Es geht um sehr viel”, sagte Präsident Christian Constantin. Bei einer Niederlage könnte es plötzlich wieder eng werden. Am 26. November gastiert Sion bei Rubin Kasan und zwei Wochen später empfängt es den FC Liverpool.

Constantin denkt aber auch schon an die kommenden nationalen Aufgaben, die etwas leichter anzupacken wären, wenn die Europa League am Donnerstagabend schon abgehakt wäre. “Die Europa League ist nicht unser einzige Priorität. Neben dem Cup ist auch der zweite Platz in der Super League ein Ziel.” Derzeit ist die Breite im Kader ungenügend, um in allen Wettbewerben die geforderten Leistungen zu bringen, hat der Präsident eingesehen. “Ich muss die Mannschaft im Winter verstärken.” Womöglich auch im Hinblick auf einen Europa-League-Sechzehntelfinal.

Basel will Topklassierung verteidigen

Der FC Basel will in Lissabon gegen Belenenses seine Topklassierung vor dem Europa-League-Heimspiel gegen den Serie-A-Leader Fiorentina erfolgreich verteidigen. Im Quartier Belém hat die FCB-Delegation in erster Linie eine markant bessere und konstantere Vorstellung als im missratenen 1:2 im Hinspiel im Sinn. Sollte Basel dies gelingen, ist aus der Optik des Leaders der Gruppe I zumindest mit einer Konsolidierung seiner nach wie vor ausgezeichneten Ausgangslage zu rechnen. Dass die Nummer 129 des UEFA-Klubrankings für den erfolgreichsten Schweizer Champions-League-Teilnehmer eine lösbare Aufgabe darstellt, steht nicht zur Debatte.

Für die unvorteilhafte Statistik der bisherigen Gastspiele in Portugal interessiert sich FCB-Trainer Urs Fischer explizit nicht. Der Blick in die jüngere Vergangenheit würde ohnehin vorwiegend ungute Erinnerungen auslösen: kein Sieg in sechs Anläufen und ein ernüchterndes Torverhältnis von 1:9.

Sion – Bordeaux. – 19.00 Uhr. – SR Kruzliak (Slk).

Die möglichen Startformationen

Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Ndoye, Salatic; Assifuah, Fernandes, Carlitos; Konaté.

Bordeaux: Carrasso; Guilbert, Sané, Pallois, Contento; Chantôme, Saivet; Touré, Plasil, Maurice-Belay; Diabaté.

Belenenses Lissabon – Basel. – 21.05 Uhr. – SR Bognar (Un)

Die möglichen Startformationen

Belenenses: Ventura; João Amorim, João Afonso, Brandão, Filipe Ferreira; Fabio Sturgeon, Ruben Pinto, André Sousa, Kuca; Leal, Tiago Silva.

Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy, Safari; Elneny, Xhaka; Embolo, Zuffi, Bjarnason; Janko.

Bemerkungen: FCB ohne Degen, Gashi, Delgado (alle verletzt), Ivanov (nicht im Aufgebot), Aliji (nicht spielberechtigt).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen