So kommst auch du zu Pokémon Go

Zwei Jugendliche in Arkansas spielen Pokémon Go.
Zwei Jugendliche in Arkansas spielen Pokémon Go. © Joshua Boucher/Texarkana Gazette via AP
Das Pokémon-Fieber ist mit Pokémon Go erneut ausgebrochen. Alle wollen das Augmented-Reality-Spiel von Nintendo fürs Handy – allerdings gibt es die App noch nicht in der Schweiz. Wir zeigen dir, wie du das Game trotzdem bekommst.

Niantic Labs und Nintendo haben mit Pokémon Go ein unglaublich süchtig machendes Augmented-Reality-Spiel veröffentlicht. Spieler können in der realen Umgebung digitale Pokémons sammeln und kämpfen lassen. In den USA ist die App bereits populärer als Tinder – 5,2 Prozent aller Android-User haben Pokémon Go installiert.

AP Photo/Richard Vogel

AP Photo/Richard Vogel

Weil das Spiel so unglaublich erfolgreich ist, hat Nintendo die Einführung in andere Märkte verschoben, um die Server nicht zu sehr zu belasten. Leider gibt es darum das Game noch nicht im Schweizer App-Store. Kein Problem: Wir zeigen dir, wie du trotzdem zu Pokémon Go kommst:

Android:
1. Die aktuelle Pokémon Go APK aus einer vertrauenswürdigen Quelle downloaden
2. In den Einstellungen im Menü “Sicherheit” die Installation von Apps aus unbekannter Herkunft erlauben
3. Die APK-Datei öffnen und installieren

iOS:
1. Im USA-, Australien- oder Neuseeland-App-Store eine Apple ID anlegen
2. Mit dieser im Store anmelden
3. Pokémon Go downloaden
4. Nach dem Download kann man sich wieder mit der normalen Apple ID anmelden

Achtung: Weil die App für die Schweiz noch nicht offiziell zugelassen ist, gibt es natürlich auch keine Updates. Und es kann sein, dass alle Game-Erfolge bei der offiziellen Einführung wieder gelöscht werden.

Offenbar sind “fremde” APK und mögliche Sanktionen von Nintendo nicht die einzigen Gefahren bei Pokémon Go. Wie “USA Today” berichtet, haben Jugendliche einen sogenannten Poké-Stop angelegt, um so andere Spieler in dunkle Ecken zu locken. Dort haben sie ihre Opfer unter Waffengewalt ausgeraubt. Es soll schon “zehn bis elf bewaffnete Raubüberfälle” gegeben haben.

Wie verrückt die Amis schon nach Pokémon Go sind, zeigt dieses Video vom Central Park in New York – alle spielen:

Auch die australische Polizei hat sich bereits zu Pokémon Go auf Facebook geäussert. Sie betont, dass sie alle Pokémons fangen würden. Und “Ich musste Pokémons sammeln” als Ausrede für unbefugtes Betreten nicht gelte:

 


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel