Spektakel-Duell Ryf gegen Spirig in Rapperswil-Jona

Daniela Ryf (Bildmitte) will ihre Serie der Ungeschlagenheit auch gegen Stallgefährtin Nicola Spirig wahren
Daniela Ryf (Bildmitte) will ihre Serie der Ungeschlagenheit auch gegen Stallgefährtin Nicola Spirig wahren © KEYSTONE/AP/HASAN JAMALI
Am 5. Juni kommt es am 70.3 Ironman Switzerland zum spektakulären Schweizer Duell zwischen Doppel-Weltmeisterin Daniela Ryf und Olympiasiegerin Nicola Spirig.Sowohl Ryf, die Schweizer Sportlerin des Jahres, als auch Spirig werden vom australischen Star-Trainer Brett Sutton trainiert.

Das erste “Stall”-Duell in Rapperswil-Jona zwischen Ryf und Spirig vor zwei Jahren hatte mit einem klaren Erfolg von Ryf geendet. Ryf hatte damals die drittklassierte Spirig vorab im Radfahren deutlich distanziert. Im Ziel wies Ryf einen Vorsprung von 21 Minuten auf Spirig auf. Allerdings war Spirig damals leicht erkältet und mit einem 3000-m-Bahnrennen vom Vortag in den Beinen angetreten.

Daniela Ryf ist seit Anfang 2015 ungeschlagen und nicht nur die Nummer 1 der Welt über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen, sondern auch über die komplette Ironman-Distanz. Im Vorjahr hatte die Solothurnerin unter anderem bei ihrem erst zweiten Start an der legendären Ironman-WM auf Hawaii triumphiert. Den WM-Titel über die halbe Ironman-Distanz holte sie sich wenige Wochen davor ebenso unangefochten in Zell am See. Ryfs erster Saisonhöhepunkt in diesem Jahr bildet die Ironman-EM vom 3. Juli in Frankfurt, wo sie als Titelverteidigerin antritt.

Für Spirig ist der Event in Rapperswil-Jona ein weiterer Test im Formaufbau für Rio, wo am 20. August der Wettkampf der Frauen über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen im Programm steht. Anfang März hatte die Zürcher Unterländerin in einem WM-Serie-Rennen in Abu Dhabi einen Handbruch erlitten. Die Saisonplanung stellte sie deshalb zuletzt um. Spirig verzichtet seither auf weitere Einsätze in der WM-Serie, um beim dort hart umkämpften Schwimmen keine erneute Verletzung zu riskieren.

Vor knapp zwei Wochen hatte Spirig bei strömendem Regen auf Mallorca mit einem Trainingsrad den 70.3 Ironman im 2. Rang beendet. Für Spirig war dies damals dritte Wettkampf innerhalb von weniger als einer Woche nach einem Duathlon in Stettfurt und einem 3000-Bahnrennen in Langenthal.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen