Keller-Sutter (FDP) in St. Gallen gewählt – zweiter Wahlgang nötig

Die Freisinnige St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter (SG) liegt nach Auszählung von 40 der 77 Wahlkreise klar über dem absoluten Mehr.
Die Freisinnige St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter (SG) liegt nach Auszählung von 40 der 77 Wahlkreise klar über dem absoluten Mehr. © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Die St. Galler Ständerätin Karin Keller (FDP, bisher) ist klar wiedergewählt worden. Mit 103’258 Stimmen lag die 51-Jährige klar über dem absoluten Mehr. Paul Rechsteiner (SP, bisher) und Thomas Müller (SVP) müssen in den zweiten Wahlgang.

Rechsteiner erhielt 62’944 Stimmen, während sein Herausforderer von der SVP, Thomas Müller, auf 50’629 Stimmen kam. Beide verpassten das absolute Mehr von 76’367 Stimmen klar. Die Wahlbeteiligung betrug 49,4 Prozent. Um den zweiten Sitz kommt es am 15. November zum zweiten Wahlgang.

Die weiteren Kandidierenden waren chancenlos: Yvonne Gilli (Grüne) mit 19’191 Stimmen und Thomas Ammann (CVP) mit 16’821 Stimmen sind weit abgeschlagen. Dahinter folgen Richard Ammann (BDP) mit 9958 Stimmen, Margrit Kessler (GLP) mit 7627, Hans Oppliger (EVP) mit 5771 und der parteilose Andreas Graf mit 4915 Stimmen.

Die Parteien haben nun bis zum 23. Oktober Zeit, ihre Wahlvorschläge für den zweiten Wahlgang einzureichen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen