Talent-Jury bringt Kandidatin zum Weinen

Krasser Fehlentscheid gestern bei “Die grössten Schweizer Talente”. Die Jury drückt eine Kandidatin weg, die ein Bilderrätsel mit überraschendem Ende zeichnete.  

In der sechsten Ausgabe der grössten Schweizer Talente zeigte es sich, dass die Jury kein Verständnis für Talente hat, die man nicht gleich auf Anhieb erkennt. Corinne zeichnete auf einer schwarzen Leinwand erst ein Porträt von Gilbert Gress. Susanne Kunz buzzerte gleich als erstes die junge Künstlerin weg mit der Aussage “Man sieht ja gar nichts, da passiert nichts.”
Die anderen Jurymitglieder taten es hier danach gleich. Doch dann die Überraschung: Corinne drehte das Bild, bewarf es mit Kreidestaub und aus der Wolke tauchte die Karikatur von Juror Bligg auf!

Peinlicher Fehlentscheid der Jury

Begeisterung im Publikum, Beschämung in der Jury. Susanne Kunz, mit roten Ohren, musste zugeben einen Fehler gemacht zu haben. Die junge Künstlerin erhielt darauf dreimal ein Ja und kam so eine Runde weiter.

(gre)


Newsletter abonnieren
8Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel