“Tatort”-Kommissarin Ulrike Folkerts denkt nicht ans Aufhören

Bei "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal soll wieder mehr Schwung in die Bude kommen: Das ist aber nicht der einzige Grund, warum Schauspielerin Ulrike Folkerts ihrer Rolle noch lange treu bleiben will (Archiv).
Bei "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal soll wieder mehr Schwung in die Bude kommen: Das ist aber nicht der einzige Grund, warum Schauspielerin Ulrike Folkerts ihrer Rolle noch lange treu bleiben will (Archiv). © /EPA/PATRICK SEEGER
Sie ermittelt zwar schon seit rund 26 Jahren im “Tatort” – trotzdem denkt Schauspielerin Ulrike Folkerts noch lange nicht ans Aufhören. Auch wenn sie zugibt, phasenweise über einen Rücktritt als Hauptkommissarin Lena Odenthal nachgedacht zu haben.

“Doch jetzt kann ich das nicht”, sagte die 54-Jährige in der Radio Bremen-Talkshow “3nach9”. Stattdessen sieht sie sich als Ludwigshafener Ermittlerin im Fernsehen alt werden. “Ich werde zur Miss Marple, das ist ja ganz klar.” Und wenn Frau Odenthal in die Rente geschickt werde, “rollt sie die alten Fälle auf. Wahrscheinlich bin ich nicht zu bremsen.”

Laut “gala.de” soll sich Folkerts im Sonntagabendkrimi bald frisch verlieben – was lange Zeit ein Tabu war. “Ich musste ja alle Lover, die ich hatte, oder die auch nur in meine Nähe kamen, erschiessen”, so Folkerts zu dem Magazin.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen