Texas erlaubt offenes Tragen von Schusswaffen

Ein Open-Carry-Befürworter stellt seine Pistole zur Schau. In Texas darf er das ab sofort legal tun: Dort ist das offene Tragen von Schusswaffen seit dem 1. Januar erlaubt. (Archiv)
Ein Open-Carry-Befürworter stellt seine Pistole zur Schau. In Texas darf er das ab sofort legal tun: Dort ist das offene Tragen von Schusswaffen seit dem 1. Januar erlaubt. (Archiv) © KEYSTONE/AP/ERIC GAY
Im zweitbevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Texas ist das offene Tragen von Schusswaffen ab sofort erlaubt. Die Bewegung “Open Carry” hatte jahrelang für die Gesetzesänderung gekämpft.

Mit einem am 1. Januar in Kraft getretenen Gesetz dürfen Waffen dort bei der Arbeit, beim Einkaufen oder beim Essen im Restaurant offen in Holstern am Gürtel oder um die Schulter getragen werden.

Mehr als 40 der 50 US-Bundesstaaten erlauben das offene Tragen von Waffen bereits, allerdings mit verschiedenen Einschränkungen. Befürworter von “Open Carry”-Gesetzen argumentieren, dass die offen zur Schau gestellten Waffen potenzielle Straftäter abhalten würden.

Kritiker entgegnen, dass Polizisten verantwortungsvolle Träger von Waffen nur noch schwer von Kriminellen unterscheiden könnten. Zudem gebe es keine Belege, dass Staaten mit “Open Carry”-Gesetzen sicherer sind oder es dort zu weniger Schiessereien kommt.

Geschäfte und Restaurants in Texas dürfen künftig selbst entscheiden, ob sie Kunden mit offen getragenen Waffen durch entsprechende Schilder den Zutritt verweigern wollen. Befürworter von “Open Carry” haben bereits gedroht, in dem Fall dort kein Geld mehr ausgeben zu wollen.

Offen oder verdeckt getragene Waffen bleiben in Bars, Vergnügungsparks, Gotteshäusern, Gerichten und bei Sportveranstaltungen aber verboten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen