Tierschützer fordern Stallbilder auf Fleisch-Verpackungen

Von Simon Riklin
Mit solchen Bildern auf der Verpackung will Tier im Fokus Fleischkonsumenten abschrecken.
Mit solchen Bildern auf der Verpackung will Tier im Fokus Fleischkonsumenten abschrecken. © Tier im Fokus
Die Organisation “Tier im Fokus” fordert abschreckende Bilder auf Fleisch-Verpackungen. Die Tierrechtsorganisation ist überzeugt, dass die Werbung ein falsches Bild der Tierhaltung vermittelt. Aus der betroffenen Branche kommen negative Reaktionen.

Ähnlich wie Bilder von Raucherlungen auf Zigi-Päcklis sollen künftig auch unglückliche Tiere auf Fleischverpackungen die Konsumenten abschrecken. “Schluss mit dem Etikettenschwindel! Wir fordern realistische Bilder auf Fleischprodukten”, schreibt “Tier im Fokus” in einer Mitteilung.

“Das hilft keinem Tier”

Für schlicht nicht umsetzbar halten dies die Ostschweizer Fleischproduzenten. “Wie soll das gehen?!”, fragt Werner Küttel, Vize-Präsident vom Fleischfachverband St.Gallen-Liechtenstein. “Wir können nicht zu jedem Schnitzel das passende Bild der Sau liefern. Der Aufwand wäre viel zu gross”, ist Küttel überzeugt. “Eine zusätzliche Bebilderung der Packung hilft keinem Tier dabei, dass es besser behandelt wird.”

“Werbung und Tierhaltung klaffen auseinander”

Anders sehen dies die Tierschützer. Erst mit einer realistischen Abbildung der Haltungsbedingungen könnten die Konsumenten eine bewusste Entscheidung treffen. “Unsere Recherchen zeigen, dass Werbung und tatsächliche Tierhaltung weit auseinanderklaffen”, schreibt “Tier im Fokus” und veröffentlicht auf ihrer Website zahlreiche Videos und Fotos aus zehn Schweizer Schweinebetrieben.

“Schwarze Schafe gibt es überall. Zudem kann man kaum sagen, woher die Bilder tatsächlich stammen”, sagt Metzger Küttel. Die Qualitätsanforderungen an die Schweizer Fleischproduzenten seien schon heute sehr hoch. “Wir können schon jetzt jedes Stück Fleisch bis zum Bauer zurückverfolgen.”

Tier im Fokus startet Petition

Die Tiere werden zudem vor, während und nach der Schlachtung mehrfach kontrolliert, um eine möglichst hohe Fleischqualität zu garantieren. “Wenn ein Schwein vor der Schlachtung hinkt, muss der Bauer Rechenschaft ablegen”, sagt Küttel. Stallbilder auf Verpackungen tragen da nicht zur Verbesserung der Haltungsbedingungen bei.

“Tier im Fokus” bleibt dabei und fordert in einer Petition den Bund auf, wahrheitsgetreue Fotos der Haltungsbedingungen auf den Verpackungen von Fleisch und Fleischerzeugnissen abzudrucken. Bisher haben hundert Leute die Petition online unterzeichnet. (sir)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen