Unfall nach Flucht vor der Polizei

Das Plakat im Hintergrund gewinnt durch die Fluchtfahrt doppelte Bedeutung.
Das Plakat im Hintergrund gewinnt durch die Fluchtfahrt doppelte Bedeutung. © Kapo St.Gallen
In der Nacht auf Sonntag ist ein Autolenker vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Mit massiv übersetzter Geschwindigkeit fuhr er Richtung Heiligkreuz. Nach einem Selbstunfall geriet sein Fahrzeug in Brand. Polizeibeamte der Kantonspolizei St.Gallen konnten ihn verletzt aus dem brennenden Auto befreien.

Ein 56-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto am frühen Sonntag gegen 1 Uhr auf der Staatsstrasse in Richtung Heiligkreuz. Einer zivilen Polizeipatrouille fiel der Autolenker durch seine unsichere Fahrweise auf. Sie forderten diesen mittels der Matrix „Stopp Polizei“ sowie Horn und Blaulicht auf, sein Fahrzeug anzuhalten. Der Autolenker beschleunigte aber und versuchte mit übersetzter Geschwindigkeit und gefährlichen Fahrmanövern zu fliehen.

Wilde Fluchtfahrt

Auf seiner Flucht gefährdete er durch seine Fahrweise mehrere entgegenkommende Fahrzeuge. Auf der Höhe des Torkelfeldweges geriet er in einer leichten Rechtskurve über die Strassenmitte hinaus, überfuhr die Gegenspur und kollidierte auf der gegenüberliegenden Strassenseite mit einer Steinmauer.

Fahrzeug in Flammen

Durch den massiven Aufprall fing das Auto Feuer. Der Lenker konnte, durch die kurze Zeit später am Unfallort eingetroffenen Polizeibeamten, verletzt aus dem Fahrzeug geborgen werden. Wegen Verdacht der Angetrunkenheit wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Durch den Rettungsdienst wurde der Lenker ins Spital eingeliefert. Die Feuerwehr Pizol konnte das brennende Fahrzeug vollständig löschen. Die Staatsstrasse musste zur Bergung des Fahrzeuges und für Aufräumarbeiten für rund drei Stunden gesperrt werden.

Zeugen gesucht

Personen, welche durch die Fahrweise des fliehenden Fahrzeuglenkers gefährdet worden sind oder sonstige Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Mels unter Tel. 058 229 78 00 in Verbindung zu setzen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen