Uni von Mississippi verbannt Konföderierten-Flagge

Studierende vor der Universität von Mississippi protestieren gegen die Südstaatenflagge - jetzt hat der Rektor gehandelt. (Archiv)
Studierende vor der Universität von Mississippi protestieren gegen die Südstaatenflagge - jetzt hat der Rektor gehandelt. (Archiv) © KEYSTONE/AP Oxford Eagle/BRUCE NEWMAN
Die traditionsreiche Universität von Mississippi hat die Flagge des US-Bundesstaates mit dem umstrittenen Konföderierten-Emblem auf dem Campus entfernt. Sicherheitsbeamte der “Ole Miss” genannten Hochschule in der Stadt Oxford holten das Südstaaten-Banner vom Mast.

Sie falteten es zur Aufbewahrung in den Archiven zusammen, wie US-Medien am Montag (Ortszeit) berichteten. Es sei eine schwere Entscheidung gewesen, sagte der amtierende Rektor, Morris Stocks. Mississippi hat als einziger US-Bundesstaat das umstrittene Konföderierten-Emblem auf der Staatsflagge.

Für die Entfernung hatten sich zunächst Studenten stark gemacht, wie die “Washington Post” berichtete. Das rote Banner mit dem blauen Andreaskreuz stehe für Sklaverei und Rassismus, kritisierten sie. Mehrere Gremien der Universität schlossen sich der Forderung an.

Der Streit um die aus dem Bürgerkrieg (1861-1865) stammende Flagge war in den USA im Juni nach einem rassistisch motivierten Massaker in einer Schwarzen-Kirche in Charleston im Bundesstaat South Carolina neu entbrannt. Ein weisser Student hatte damals während einer Bibelstunde neun Afroamerikaner erschossen. Der Täter hatte mit der Konföderierten-Flagge geprahlt. Im Jahr 1861 waren fast alle Studenten der “Ole Miss” aufseiten der Südstaaten in den Krieg gezogen, viele von ihnen starben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen