US-Abgeordnete fordern Rückgabe von Nazi-Raubkunst aus Bayern

Dieses "Portrait Tilla Durieux" von Oskar Kokoschka wurde 2013 vom Museum Ludwig in Köln an die Erben des von den Nazis verfolgten Kunsthändlers Alfred Flechtheim zurückgegeben. Die Familie vermutet weitere Raubkunst in Bayern. US-Abgeordnete stützen ihr offiziell den Rücken (Archiv).
Dieses "Portrait Tilla Durieux" von Oskar Kokoschka wurde 2013 vom Museum Ludwig in Köln an die Erben des von den Nazis verfolgten Kunsthändlers Alfred Flechtheim zurückgegeben. Die Familie vermutet weitere Raubkunst in Bayern. US-Abgeordnete stützen ihr offiziell den Rücken (Archiv). © /dpa/Oliver Berg
Abgeordnete des US-Kongresses fordern von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer mehr Engagement für die Rückgabe von Nazi-Raubkunst aus Bayern. Ein entsprechender Brief ist am Dienstag eingegangen, wie die Staatskanzlei bestätigte.

“Wir werden uns den Brief in Ruhe anschauen und ihn dann beantworten”, hiess es. Das direkt an Seehofer adressierte Schreiben sei von 29 Abgeordneten des Repräsentantenhauses unterzeichnet worden.

Die US-Amerikaner fordern nach Informationen des “Spiegel” von Seehofer “mehr Dialog und Kooperation” bei der Rückgabe von Kunstwerken, die einst von den Nationalsozialisten geraubt wurden. Er solle die Museen in Bayern dazu bringen, das Gespräch mit den jüdischen Familien zu suchen, die in Institutionen des Freistaates Nazi-Raubkunst vermuten.

“Die Bedeutung, die diese Angelegenheiten für die Überlebenden des Holocaust und ihre Familien haben, ist nicht zu überschätzen”, zitiert der “Spiegel” aus dem Schreiben.

Die Erben des jüdischen Kunsthändlers Alfred Flechtheim vermuten beispielsweise bei neun Gemälden in der Pinakothek der Moderne, dass sie Flechtheim von den Nationalsozialisten abgepresst wurden – darunter Werke von Max Beckmann und Paul Klee.

Die Staatsgemäldesammlungen weisen diese Forderungen zurück. “Die Forschungen zur Herkunft der Bilder lassen keinen verfolgungsbedingten Entzug erkennen”, sagte eine Sprecherin und verwies unter anderem auf Dokumente, nach denen die vertragliche Beziehung zwischen Flechtheim und Beckmann im Frühjahr 1931 beendet wurde.

Allein in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen müssen nach Museumsangaben mehr als 4000 Gemälde und Skulpturen, die nach dem Machtantritt der Nazis 1933 in die Bestände aufgenommen wurden, auf ihre Herkunft untersucht werden. Seit 2002 haben die Staatsgemäldesammlungen zwölf Bilder nach eingehender Provenienzrecherche an die rechtmässigen Besitzer zurückgegeben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen