US-Soldat plante Massaker

FBI-Agenten hatten bei verdeckten Ermittlungen Kontakt mit dem mutmasslichen Attentäter aufgenommen. (Symbolbild)
FBI-Agenten hatten bei verdeckten Ermittlungen Kontakt mit dem mutmasslichen Attentäter aufgenommen. (Symbolbild) © KEYSTONE/POOL AP/KEVIN WOLF
Ein US-Soldat hat nach Angaben der Justiz seines Landes Attentatspläne auf eine Militärbasis nahe Chicago gestanden. Zusammen mit seinem Cousin wollte der 23-Jährige über 100 Menschen töten. Die beiden waren einem FBI-Undercover-Agent aufgesessen.

Der Soldat der Nationalgarde begann im Januar, über das Internet mit einem FBI-Agenten zu kommunizieren, der sich als Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Libyen ausgab, wie der Staatsanwalt des Distrikts Nord des Bundesstaates Illinois am Montag sagte.

Der Angeklagte habe gestanden, dem Agenten Tipps gegeben zu haben, “wie man die US-Armee bekämpft und schlägt”, hiess es weiter. Zudem habe er sich bereit erklärt, mit seinem Cousin einen Anschlag in den USA zu verüben.

Die beiden Männer sollen den Angaben zufolge im März einen anderen FBI-Undercover-Agenten getroffen haben, der dem Soldaten dabei vorschlug, sich dem IS im Irak anzuschliessen.

Trainingsplan besorgt

Unter anderem wurde laut Ankläger erwogen, mit Hilfe der Uniform des Soldaten zur Armeebasis Joliet in Illinois zu gelangen, um diese anzugreifen. Zu dritt sollen die Männer den Stützpunkt besucht haben, wo sie sich unter anderem einen Trainingsplan der Soldaten besorgten, um den günstigsten Zeitpunkt für einen Anschlag zu bestimmen.

Der US-Soldat war im März am Flughafen von Chicago festgenommen worden, wo ihn sein Cousin abgesetzt hatte. Er hatte nach Ägypten fliegen wollen. Auch der Cousin ist nach US-Justizangaben geständig.

Bis zu 30 Jahre Haft

Dank der Bemühungen vieler Staatsanwälte und Agenten sei es gelungen, die “Verschwörer” an der Umsetzung ihrer Pläne zu hindern, erklärte der stellvertretende US-Generalstaatsanwalt John Carlin. Aufgrund ihrer Geständnisse würden die beiden Angeklagten zur Verantwortung gezogen werden.

Dem Soldaten drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen “Verschwörung mit dem Ziel, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen” sowie wegen des “Versuchs, eine ausländische Terrororganisation materiell zu unterstützen”. Seinem Cousin drohen bis zu 23 Jahre Gefängnis. Beide Männer haben die US-Staatsbürgerschaft.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen