Verrückte Typen bei der Sauna-Meisterschaft

Von Linda Aeschlimann
Ein kurioser Wettkampf beginnt heute Freitag in Bad Ragaz. An der Schweizer Sauna-Aufguss-Meisterschaft messen sich die besten Aufgiesser der Schweiz. Ein Spektakel, welches mit Qualen verbunden ist.

Alles andere als einen normalen Saunagang erlebt das Publikum dieses Wochenende in Bad Ragaz. Den Besuchern heizen die besten Saunameister der Schweiz ein. Und diese bauen rund um den Aufguss eine Geschichte. “Dabei wird unter anderem auf Details wie Musik, Licht und Kostüm geachtet”, sagt Robert Heinevetter. Er koordiniert den Anlass in der Tamina Therme, bestreitet den Wettkampf aber auch selbst. Dabei möchte er sich für die Weltmeisterschaften in Italien qualifizieren.

Robert Heinevetter vor den Pokalen, die am Wochenende vergeben werden.

Über zwei Monate lang probte Robert Heinevetter an seinem 15-minütigen Programm. Und das immer bei 85 Grad Celsius. “In meiner Show geht es um den bekannten Film “The Great Gatsby” mit Leonardo Di Caprio”, verrät der Leiter Sauna & Bad der Tamina Therme.

Nicht nur im Einzelwettkampf greift Robert Heinevetter an. Zusammen mit seinem Arbeitskollegen Felix Reschke möchte er auch im Teamwettkampf für Furore sorgen. Bis tief in die Nacht haben die beiden zuletzt noch an den Bewegungen gefeilt.

Hitzesteigerung und Wedeltechnik entscheiden über Sieg

Die Besucher können dabei schwitzend zurücklehnen, sie dürfen aber auch mitbestimmen wer am Ende gewinnt. Den Hauptanteil an der Entscheidung wer “Schweizer Sauna-Aufguss-Meister 2016” wird, trägt aber eine dreiköpfige Jury. Der Lohn für den Sieg ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im September in Italien.

In diesem Jahr sitzen in der Jury zwei Sauna-Profis aus Italien und jemand aus Malaysia. Diese bewerten unter anderem die Hitzesteigerung, die Wedeltechnik, wie die ätherischen Öle eingesetzt werden und den Gesamteindruck der Show.

Saunagänger quälen

Robert Heinevetter gibt zu, dass man schon verrückt sein muss, diesen Beruf auszuüben. “Man muss Spass daran haben die Leute und sich selbst in der Hitze ein wenig zu quälen.” Die meisten Aufgiesser seien aber sehr freundliche und aufgestellte Typen, welche “das Herz am rechten Fleck haben.”

An der 4. Schweizer Sauna-Aufguss-Meisterschaft geht es allerdings nicht nur um den Sieg, sondern auch um das Networking. Das Ziel der Profis ist es, das Niveau des Saunierens in der Schweiz stetig zu verbessern. Es ist also erlaubt, sich bei der Konkurrenz inspirieren zu lassen.

(lae)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen