Vier verletzte Polizisten vor dem Fussball-Cupfinal

Nicht gerade aufmunternde Spruchbänder der Fans in der Südkurve des FC Zürich.
Nicht gerade aufmunternde Spruchbänder der Fans in der Südkurve des FC Zürich. © KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Bei Ausschreitungen von Zürcher Fans vor dem Fussball-Cupfinal zwischen dem FCZ und Lugano sind am Sonntag in Zürich vier Polizisten verletzt worden. Drei erlitten Gehör-Verletzungen durch Knallpetarden, einer wurde von einer Eisenstange am Knie getroffen.

Noch vor Spielbeginn hätten mehrere Dutzend gewaltbereite FCZ-Fans die Einsatzkräfte mit Knallpetarden und Eisenstangen angegriffen, teilte die Stadtpolizei am Sonntagabend mit. “Wir haben leider einige Zürcher Fans gesehen, die sehr aggressiv waren”, sagte Sprecher Marco Cortesi, gegenüber der Tagesschau von SRF.

Die verletzten Polizisten mussten zur ambulanten Behandlung ins Spital gebracht werden. Auch nach dem Spiel kam es zu vereinzelten Scharmützeln. Einige FCZ-Anhänger hätten versucht, die Polizei zu provozieren und die Konfrontation mit anderen Fans gesucht, hiess es weiter.

Beim Bahnhof Altstetten griffen dann auch die Tessiner Fans die Einsatzkräfte an. Die Polizei habe aber die Lage mit Wasserwerfern und Gummischrot schnell wieder unter Kontrolle gebracht.

Vor, während und nach dem Spiel seien ausserdem unzählige Feuerwerkskörper, Petarden und Böller gezündet worden. Die Stadt- und Kantonspolizei Zürich war bis am Abend mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen