Von jetzt an heisst es «Hopp Sanggallä»

Matthias Hüppi verabschiedet sich von seinem Sportpanorama-Publikum.
Matthias Hüppi verabschiedet sich von seinem Sportpanorama-Publikum. © KEYSTONE/Gaetan Bally
Fast vier Jahrzehnte hat Matthias Hüppi beim Schweizer Radio und Fernsehen gewerkelt. Eine Ära geht zu Ende, eine neue beginnt: Ab sofort gehören Hüppis Herz und Kopf ganz dem FC St.Gallen.

«Von jetzt an heisst es bei mir nur noch ‘Hopp Sanggallä’». Mit diesem Satz beendet Matthias Hüppi 38 Jahre Fernsehgeschichte. Der Sportmoderator hat am Sonntag zum letzten Mal das Sportpanorama moderiert. Während der ganzen Sendung besuchten bekannte Persönlichkeiten den Sportmoderator – persönlich oder per Videobotschaft.

Bernhard Russi übergab Hüppi den Blumenstrauss, Schwinger Jörg Abderhalden und Fussball-Kommentator Alain Sutter schüttelten dem abtretenden Moderator die Hand zum Abschied. Nebst seinen Weggefährten dankte Matthias Hüppi auch seinen Kritikern, denn diese haben ihn auch stärker gemacht und er lud sie gleich alle auf eine Bier im Kybunpark ein.

Per Videobotschaft meldeten sich unter anderem Skifahrer Aksel Svindal und Carlo Janka zu Wort. «Ich wünsche dir vier Erfolg, Matthias. Wenn dem FC St.Gallen die Innenverteidiger ausgehen, würde ich auch mal einspringen», sagt Carlo Janka schmunzelnd. Auch ehemalige Fussballer und Skifahrer wie Stéphane Chapuisat oder Bruno Kernen verabschiedeten sich in emotionalen Botschaften von Matthias Hüppi.

Wer sich das letzte Sportpanorama von Matthias Hüppi anschauen möchte, kann dies hier tun.

Viele Zuschauer sind am Sonntag im Sportpanorama-Studio gesessen, sie alle erwiesen Hüppi die letzte Ehre. «Es ist sicher schade, aber ich freue mich für ihn», sagt eine Zuschauerin. «Er hat den Sport im Fernsehen mitgeprägt. Für das Schweizer Fernsehen ist das ein grosser Verlust», meint ein anderer.

(enf)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel