War Miss-Ostschweiz-Wahl getürkt?

Finalistin Anina Nägeli zeigt sich bei der Wahlshow am Samstag im hellblauen Abendkleid.
Finalistin Anina Nägeli zeigt sich bei der Wahlshow am Samstag im hellblauen Abendkleid. © FM1Today
Kurz nach der Kür von Lara Storchenegger zur neuen Miss Ostschweiz erheben zwei Mitstreiterinnen schwere Vorwürfe: Die Siegerin soll schon vor der Wahl festgestanden haben.

Kaum ist Lara Storchenegger zur schönsten Ostschweizerin gekürt worden, hängen dunkle Wolken am Missen-Himmel. Ihre Wahl soll schon von vornherein klar gewesen sein, sagt Konkurrentin Anina Nägeli aus Andwil im “Tagblatt”. “Alles war vorab geplant: die Gewinnerin, die Zweit- und die Drittplatzierte.”

Die Siegerin Lara Storchenegger tritt knapp bekleidet auf. ©FM1Today

Die Siegerin Lara Storchenegger tritt knapp bekleidet auf. ©FM1Today

Die Gewinnerin, Lara Storchenegger, war von ihrer Agentur, der Look Model Agentur, angemeldet worden. Diese hat zugleich die Wahl organisiert. “Das ist doch kein Zufall”, sagt Anina Nägeli. Auch Finalistin Jessica Cavelti aus Herisau sagte in der “Appenzeller-Zeitung”: “Ich wusste schon vorher, wer gewinnen wird.”

Lara Storchenegger will sich zu den Vorwürfen nicht äussern, wie sie FM1Today mitteilt. Sie hält aber fest, dass die Stimmung unter den Finalistinnen immer gut war. “Es war keine besondere Rivalität zu spüren.”

(agm)

 


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel