Warnungen nach Aschewolke am Soputan Vulkanalarm in Indonesien

Vulkanausbruch in Indonesien.(Archiv) Indonesien hat 128 aktive Vulkane. Nach einer 300 Meter hohen Aschewolke über dem Soputan Vulkan auf der Insel Sulawesi wurde in Indonesien die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen.
Vulkanausbruch in Indonesien.(Archiv) Indonesien hat 128 aktive Vulkane. Nach einer 300 Meter hohen Aschewolke über dem Soputan Vulkan auf der Insel Sulawesi wurde in Indonesien die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen. © KEYSTONE/EPA/SURYANTO
Ein seit Monaten aktiver Vulkan hat in Indonesien erneut eine Aschewolke in die Luft geschleudert. Die Vulkanbehörde verhängte für den 1784 Meter hohen Soputan auf der Insel Sulawesi im Osten des riesigen Inselstaates die zweithöchste Alarmstufe.

Damit werden Anwohner gewarnt, sich aus der Umgebung fernzuhalten. Über dem Vulkan habe am Montagabend eine 300 Meter hohe Aschewolke gestanden, sagte der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Dienstag. Der Soputan war 2015 mehrfach aktiv. Es wurde aber niemand verletzt.

Indonesien erstreckt sich am Äquator in Südostasien auf einer Breite etwa wie die USA von der Ost- zur Westküste. In der Region stossen mehrere Erdplatten aneinander, deshalb sind Erdbeben und Vulkanausbrüche häufig. Indonesien hat auf 13 000 Inseln rund 500 Vulkane, 128 davon aktiv.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen