Weil sie schnell liest, wählt Dominique Gisin meist dicke Schinken

Dominique Gisin letztes Jahr auf der Pressekonferenz, auf der sie ihren Rücktritt vom Spitzensport bekannt gab. Im Hintergrund das Privatflugzeug, mit dem sie zum Medientermin angeflogen kam. (Archivbild)
Dominique Gisin letztes Jahr auf der Pressekonferenz, auf der sie ihren Rücktritt vom Spitzensport bekannt gab. Im Hintergrund das Privatflugzeug, mit dem sie zum Medientermin angeflogen kam. (Archivbild) © /KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Dominique Gisin kann nicht nur schnell Ski fahren, sondern auch schnell lesen. Darum wählt sie immer die dicksten Wälzer – und ist dadurch zur Fantasy-Literatur gekommen. Ein guter Fantasy-Schinken mache sie “unberechenbar”, sie könne ihn dann gar nicht mehr weglegen.

Aber es ist natürlich nicht so, dass die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2014 nach ihrem Rücktritt vom Spitzensport den ganzen Tag im stillen Kämmerlein Tolkien und ähnliches verschlingt. Wenn sie nicht gerade Physik studiert, geht sie gern auf den Golfplatz, wie sie dem “Migros Magazin” verriet. Es erinnere sie ein bisschen an Ski fahren: “Du bist allein, der grösste Gegner ist das Gelände”.

Fehlt allerdings der Thrill. Den findet die 30-Jährige beim Fliegen (sie hat seit 2011 die Privatpilotenlizenz): In kleinen Maschinen fühle sie sich der Natur nahe. “Ich weiss, dass ich mich so zum Spielball der Naturkräfte mache”.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen