Wenn der Taubstumme flucht

(Symbolbild Unterschriften)
(Symbolbild Unterschriften) © iStock
Ein Mann in Konstanz wollte Geld für Taubstumme und behinderte Menschen mit Migrationshintergrund spenden. Leider war das Geld für einen Betrüger gedacht. Zum Glück verriet sich der angeblich taubstumme Betrüger indem er lautstark zu streiten begann.

Mit einem Klemmbrett und einer Unterschriftenliste war ein Mann in Konstanz unterwegs. Er versuchte Passanten davon zu überzeugen, für Taubstumme und behinderte Menschen mit Migrationshintergrund zu spenden. Bei einem Passanten war der rund 30-jährige anscheinend taubstumme Spendensammler teilweise erfolgreich. Der Passant setzte seine Unterschrift auf die Liste, war aber nicht bereit das Geld sofort zu bezahlen.

Dies machte den Spendensammler ganz schön wütend, weshalb der Passant den Mann aufforderte, seinen Namen wieder von der Liste zu streichen. Dabei platzte dem Mann der Kragen «wodurch es mit dem vormals taubstummen und nun deutlich sprechenden Mann zu einer verbalen Auseinandersetzung kam», schreibt das Polizeipräsidium Konstanz.

Der Unbekannte, welcher sich ziemlich schnell als Betrüger heraus stellte, stieg in einen VW Passat mit französischen Kennzeichen und fuhr davon. Mit ihm ins Auto stieg ausserdem eine Frau. Die Polizei bittet die Bevölkerung sich zu melden, sollte sie den rund 30-Jährigen mit dunklem Teint, Dreitagebart und dunklen, kurzen Haaren gesehen haben. Es wird geraten, sich nicht in die vorgelegten Listen einzutragen und insbesondere kein Bargeld zu übergeben, da diese Gelder nicht an entsprechenden Einrichtungen abgegeben werden.

(red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel